Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Navigation nach oben
Anmelden
Headerbild
Aktuelles
Selektion nach Zielgruppen Go
04.04.2013

Die erste TT-Absolventin

 

Die erste TT-Absolventin

Nicole Horn kommt gerne ins Labor für alternative Fügetechnik an der Hochschule zurück.

Albstadt - Die erste Absolventin des Studiengangs „Textile Produkttechnologie – Technische Textilien“ heißt Nicole Horn. Die 26-Jährige schaffte ihr Bachelorstudium an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen in Rekordzeit.

Zum Wintersemester 2009/2010 startete der jüngste Bachelorstudiengang der Hochschule Albstadt-Sigmaringen. Bald wird der erste Schwung „TT-ler“ - so nennt man die Studierenden von „Textile Produkttechnologie – Technische Textilien“ - fertig sein. Nicole Horn ist ihren Kommilitonen eine Nasenlänge voraus. Sie hielt ihr Einser-Zeugnis bereits im Januar dieses Jahres in Händen. Vom Studium ging es direkt in den Job. Nicole Horn absolviert ein eineinhalbjähriges Trainee-Programm bei Groz-Beckert in Albstadt. Das weltweit agierende Unternehmen, das industrielle Maschinennadeln und Präzisionsteile für die Textilindustrie herstellt, fördert die zielstrebige 26-Jährige bereits seit mehreren Jahren.

„Ich kann manchmal gar nicht glauben, dass alles so super geklappt hat“, sagt die junge Ingenieurin über ihren Werdegang. Erst der Realschulabschluss in Albstadt, dann das Abi am Wirtschaftsgymnasium, danach eine zweieinhalbjährige Ausbildung zur Industriekauffrau bei Groz-Beckert. Nicole Horn war 2009 mit ihrer Ausbildung fertig - das war kurz vor dem Start des innovativen Studiengangs Technische Textilien am Hochschulstandort Albstadt, den Groz-Beckert von Anfang an unterstützt hat und für den das Unternehmen bei seinen Azubis warb. Die Albstädterin fand Gefallen an dem neuen Studienangebot und bewarb sich als Stipendiatin bei ihrem Arbeitgeber. Auch das klappte. Dank Stipendium, BAföG und Nebenjobs konnte sie ihr Studium quasi allein finanzieren.

Der Studiengang beschäftigt sich mit Konstruktion, Entwicklung und Verarbeitung Technischer Textilien bis zum fertigen Endprodukt. Technische Textilien haben immer eine Funktion. Sie werden beispielsweise für OP-Bekleidung, Reinraumanzüge, Funktionsunterwäsche, Bandagen, Autositze, Heißluftballons oder auch beim Bau von Brücken eingesetzt. Die Kunst in der Entwicklung Technischer Textilien besteht darin, die Eigenschaften durch spezielle Herstellungs-, Verarbeitungs- und Veredelungsverfahren für die unterschiedlichsten Einsatzzwecke zu optimieren. Genau das lernen die Studenten.

Nicole Horn wusste gleich, dass der Studiengang zu ihr passt. Besonders gut gefiel ihr der hohe Praxisanteil. Schwere Fächer seien zum Beispiel Strömungsmechanik und Thermodynamik. „Das ist aber machbar“, sagt sie. „Man muss sich hinsetzen und lernen.“ Zur besten Zeit ihres Lebens zählt Nicole Horn ihr Praxissemester am Nonwovens Institut der North Carolina State University in den USA, das Teil des Stipendiums war. Ihre Bachelorthesis schrieb sie bei Groz-Beckert und als Trainee arbeitet sie weiter an ihrer neuen Entwicklung. „Die Bachelorarbeit liegt nicht im Schrank“, erklärt sie. „Das ist sehr motivierend“.

Die erste „TT-Absolventin“ wird nach ihrem Trainee-Programm ziemlich sicher im Technischen Vertrieb bei Groz-Beckert arbeiten und dann auch bei Kunden im Ausland sein. Das ist nur eine von vielen Möglichkeiten für die fertigen Bachelor. Ihnen steht ein breites Spektrum an zukunftsträchtigen Arbeitsplätzen offen. Sie können in Branchen wie der Automobilindustrie, im Flugzeugbau, in der Medizintechnik und der Bauindustrie unterkommen oder in der Forschung arbeiten. Nicole Horn bringt es auf den Punkt: „Es gibt viele spannende Bereiche.“

Infos zum Studiengang unter www.hs-albsig.de/tt

 
 
 
 
Autorin:
Tamina Zilz
PR-Referentin
Telefon: 07571 / 732-8291

Hier geht's zum Pressebereich.