Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Navigation nach oben
Anmelden
Headerbild
Facility and Process Design
Erfolgreich studieren.
Selektion nach Zielgruppen Go

Morgenstund hat Gold im Mund – Vortrag bei der Halag Chemie AG

 


​Prof. Dr. Gerhards berichtet über die Virtuelle Reinigung
 

Rundgang durch die Produktionsräume der Halag Chemie AG

​Auf Einladung des Schweizer Kompetenznetzwerks Ernährungswirtschaft machte sich Prof. Dr. Christian Gerhards am Freitag, 20. Januar 2017, früh am Morgen auf den Weg in den Thurgau. Dort fand bei der Halag Chemie AG der Workshop „Hygiene bei der Lebensmittelverarbeitung. Konzepte, Herausforderungen & Chancen“ statt, zu dem 30 Teilnehmer aus weiten Bereichen der Ostschweiz und dem Fürstentum Liechtenstein angereist waren. Dr. Frank Burose, Leiter des Schweizer Kompetenznetzwerks Ernährungswirtschaft, berichtete, dass man sogar mehr Anmeldungen erhalten hatte, die man wegen des beschränkten Raumes nicht berücksichtigen konnte.
Mit dem Vortrag „Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz durch Virtuelle Reinigung“ startete Prof. Gerhards pünktlich um 7:40 Uhr die Vortragsreihe. Er zeigte, wie man Virtual Reality, die aus dem Entertainmentbereich bekannt ist, nutzen kann, um die Reinigbarkeit von Maschinen und Anlagen zu optimieren. Natürlich benötigt man zur Simulation auch Daten aus realen Reinigungsversuchen. Diese können unter Mitwirkung von Studierenden und wissenschaftlichen Mitarbeitern im Labor des Kompetenz- und Forschungsbereichs PiLS* an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen gewonnen werden. Mit der Simulation lassen sich nicht nur konstruktive Verbesserungen von Maschinen und Anlagen erreichen. Man kann sie auch zur Optimierung von Reinigungsprozeduren und zur Schulung der Mitarbeiter nutzen.
Im folgenden Vortrag stellte Hansruedi Mürner, Halag AG, das Thema „Ressourceneffiziente Reinigung und Hygiene“ vor. Er machte am Beispiel einer Großküche deutlich, dass über die Nutzungsdauer der Anlagen von 20 Jahren nicht nur 2 Milliarden Mahlzeiten zubereitet werden, sondern ca. 33.000 Stunden Reinigungsaufgaben anfallen. Dies bedeutet, dass der Optimierung der Reinigung eine maßgebliche Rolle hinsichtlich der Ressourceneffizienz zukommt. Mit dem Vortrag „Optimierungspotentiale am praktischen Beispiel“ schloss Ueli Köchli, Bischoffzeller Nahrungsmittel AG, die Vortragsfolge. Er zeigte, dass man beispielsweise durch einfache Änderung der Spritzdüsen bei der Schaumreinigung jährliche Einsparungen von mehr als 10.000 sFr. realisieren kann, ohne Einbuße hinsichtlich der Betriebshygiene. Auch im Bereich der CIP (cleaning in place) Reinigung lassen sich mit Hilfe von intelligenten Messsonden Reinigungszeiten verkürzen und Kosten sparen.
Nachdem die Fragen der Teilnehmer beantwortet waren, schloss sich ein Rundgang durch den Produktionsbereich der Halag Chemie AG an. Die Räume waren vor sechs Jahren als Neubau bezogen worden und zeigten, wie durch umsichtige Planung ein höchst flexibler Produktionsbetrieb mit einem Minimum an Produktionsmitarbeitern gestaltet werden kann. Die Halag Chemie AG beschäftigt am Standort Aadorf etwa 60 Mitarbeiter und produziert jährlich ca. 13.000 Tonnen Reinigungsmittel für Industrie und Gewerbe. Mit einem gemeinsamen Z’nüni (Frühstück) schloss die Veranstaltung am späteren Vormittag.
*PiLS - Kompetenz- und Forschungsbereich für Produktionsprozesse in der Life Science Industrie
Autor: Prof. Dr. Christian Gerhards
Bilder: Halag Chemie AG

 
 
 
 
Ihr Ansprechpartner
Prof. Dr. Christian Gerhards
Studiendekan FPD
Telefon: 07571 / 732-8580 
Telefax: 07571 / 732-8235
gerhardsc@hs-albsig.de
 
Sekretariat
Fakultät Life Sciences
Telefon: 07571 / 732-8242 
Telefax: 07571 / 732-8235
ls_sekretariat@hs-albsig.de