Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Navigation nach oben
Anmelden
Headerbild
Facility Management
Erfolgreich studieren.
Selektion nach Zielgruppen Go

Ein Studiensemester an der Gold Coast in Australien

 


​Griffith University
 

Byron Bay
 

Stanislav Rerich, Burak Benli, Lukas Koch (v.l.n.r.)

Drei Studierende des sechsten Semesters im Bachelor-Studiengang Facility Management wagten in 2015 das Abenteuer eines Studiensemesters im fernen Australien. Burak Benli, Lukas Koch und Stanislav Rerich wurden dafür an der Griffith University in Gold Coast (70 km südlich von Brisbane an der Ostküste) mit wertvollem fachlichen Zugewinn und unvergesslichen Eindrücken eines faszinierenden Landes belohnt.

Lassen Sie sich vom Bericht und den Bildern der Studierenden begeistern und vielleicht sogar inspirieren, ebenfalls ein Studiensemester im Ausland zu absolvieren:
 
Das 6. Semester absolvierten wir in der Stadt Gold Coast, Surfers Paradise in Australien, an der Griffith University. Sechs Monate Vorbereitung in Zusammenarbeit mit der Hochschule und der Organisation GoStralia waren nötig, um dies zu ermöglichen. Im Februar 2015 starteten wir am Flughafen Frankfurt am Main. Trotz der langen Vorbereitung ging es mehr oder weniger ins Ungewisse. Außer der Adresse des gebuchten Backpacker Hostels und der Immatrikulation an der Hochschule gab es keine weiteren Anhaltspunkte. Die Flugstationen waren:
Frankfurt – Dubai
Dubai – Singapur
Singapur – Brisbane
Binnen 24 Stunden erreichten wir die andere Seite der Welt. Vor Ort wurden wir schon von einem Fahrservice der Universität erwartet, welcher uns an die Gold Coast zu unserem Hostel brachte. Diese hervorragende Betreuung erfuhren wir während unseres gesamten Aufenthalts: am schwarzen Brett für die Wohnungssuche fanden wir einen Fahrer, der mit uns von Apartment zu Apartment fuhr. In der Vorbereitungswoche wurden wir über den Campus geführt und die Griffith Mates (lokale Studenten) standen uns jederzeit für Fragen zur Verfügung.
An vier verschiedenen Kursen mit je 7,5 Creditpoints, die von Maschinenbau bis zum Bauingenieurwesen reichten, nahmen wir teil. Das System der australischen Hochschulbildung unterscheidet sich von dem des deutschen hauptsächlich in der Verteilung der zu erbringenden Leistungen. Es ist nicht unüblich, dass die Final Exams nur 40 -50 % der Endnote ausmachen. Durch das gesamte Semester ziehen sich Zwischenprüfungen und Academic Papers. In dem Fach Mechanical Engineering Design wurden 15% der Gesamtnote durch die Aufmerksamkeit während der Vorlesung bestimmt. In der Vorlesung wurden Fragen gestellt, welche man mit einer persönlichen Fernbedienung aus vier Antwortmöglichkeiten lösen musste.
Unsere Zeit unter der Woche verbrachten wir somit nahezu vollständig am Campus. Die Freiheit der freien Studiereinteilung, wie wir sie in Deutschland gewohnt sind, geht dabei zwar nahezu verloren, doch dieses System nimmt auch die Spannung aus dem jedem Studenten bekannten Prüfungsdruck. Zusätzlich findet das Leben auf dem Campus ganz im leichten, australischen Lebensstil statt. Gelernt wurde bei 30° C unter Palmen, der Strand des pazifischen Ozeans ist 20 Minuten entfernt, die Bibliothek enthält eine X-Box für die Lernpausen, auf Sitzsäcken im Grünen kann man wöchentlich Studenten beim Musizieren lauschen und nach dem Studieren kann man sich noch bei einem Bier in der Campusbar entspannen.
Da das Studentenvisum sechs Monate gültig, das Semester jedoch nach vier Monaten beendet ist, gab es genug Zeit, um noch die anderen Städte der Ostküste zu erkunden, ebenso während der vorlesungsfreien Woche in der Semestermitte. Mit einem Campervan lernten wir in knapp vier Wochen Städte, Strände, Nationalparks sowie das australische Outback kennen.
Zwar sind die Studiums- sowie Lebenshaltungskosten hoch, doch durch BaföG, zahlreiche mögliche Stipendien oder einen Studienkredit durchaus tragbar und der Sonnenaufgang am Leuchtturm von Byron Bay oder ein Kaffee am menschenleeren, weißen, nahezu paradiesischen Strand am Cape Tribulation rechtfertigen unserer Meinung nach jeglichen Aufwand.
Für Tipps und Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Autor: Lukas Koch
Bilder: Privat (Burak Benli, Stanislav Rerich, Lukas Koch)
 
 
 
 
Ihr Ansprechpartner
Prof. Dr. Markus Lehmann
 
Studiendekan FM 
 
Telefon: 07571 / 732-8274
Telefax: 07571 / 732-8235
 
lehmann@hs-albsig.de

Sekretariat
 
Fakultät Life Sciences
 
Telefon: 07571 / 732-8242
Telefax: 07571 / 732-8235