Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Navigation nach oben
Anmelden
Headerbild
Lebensmittel, Ernährung, Hygiene
Erfolgreich studieren.
Selektion nach Zielgruppen Go

Zwiebelrostbraten halal - LEH-Studentinnen kochen mit Gaststudenten baden-württembergisch

 


Zwiebelrostbraten mit Spätzle "halal"
 

Beim Spätzle-Schaben

Das Akademische Auslandsamt bietet neuen Gaststudenten an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen ein vielfältiges Programm, das u. a. helfen soll, sich schnell einzuleben. Aktionen, bei denen gemeinsam gekocht oder gebacken wird, gehören jedes Semester dazu.
Diesmal lernten Studenten aus Brasilien, Jordanien, Mexiko, Spanien, Estland, der Türkei und den Palästinensischen Autonomiegebieten schwäbische und badische Klassiker kennen: Sie kochten eine Suppe mit Flädle und Grießklößchen, Zwiebelrostbraten und Spätzle, bereiteten einen Salat mit Joghurtdressing zu und ein Dessert à la Schwarzwälder Kirsch. Am Ende ließen sich alle zusammen das selbst gemachte Menü schmecken.
Neu an diesem Event war: Auch muslimische Gaststudenten konnten bedenkenlos mitmachen. Das Essen war halal. Zutaten und Zubereitungsprozesse entsprachen den Essvorschriften des Islam, Geschmack und Anmutung der Gerichte dagegen blieben.
Barbara Brandstetter und Bettina Lamm, die im siebten Semester „Lebensmittel, Ernährung, Hygiene“ studieren, konzipierten im Rahmen ihrer Projektarbeit (Betreuung Prof. Dr. Gertrud Winkler) den Kochevent. Sie recherchierten Bezugsquellen für halale Zutaten, organisierten die Beschaffung und entwickelten und testeten die Rezepte. In zwei Gruppen mit 12 bzw. 14 Gaststudenten führten sie die halbtägigen, interaktiven Kochkurse in Deutsch und bei Bedarf in Englisch durch und evaluierten den Erfolg.
Augenschein und Evaluation zeigten, dass alle Teilnehmer mit Feuereifer dabei waren, sehr viel Spaß hatten und viel voneinander und über Küche, Land und Leute Baden-Württembergs lernten. Ganz nebenbei wurde viel Deutsch geredet und zahlreiche neue Vokabeln erlernt.
Partizipative Kochkurse für Migranten gelten inzwischen als bewährtes niederschwelliges und alltagsintegrierendes Instrument in der Integrationsarbeit. Sie fördern den interkulturellen Austausch und können gleichzeitig dazu dienen, Koch- und Ernährungskompetenzen zu vermitteln. Dabei stehen allerdings häufig kulinarische Spezialitäten aus den Herkunftsregionen im Vordergrund. Nur wenige Angebote thematisieren bisher die deutsche Küche. Unsere Erfahrungen zeigen, dass das Kochen (regional-)typischer deutscher Gerichten in geselliger Runde neugierig auf deutsche Kultur und Küche macht. Es gibt eine breite Palette typischer Gerichte, die halal gekocht werden können, so dass auch die große Gruppe muslimischer Migranten angesprochen werden kann.