Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Navigation nach oben
Anmelden
Headerbild
Pharmatechnik
Erfolgreich studieren.
Selektion nach Zielgruppen Go

Berufschancen

 



Berufschancen

Die Pharmazeutische Industrie gehört zu den Wachstumsmotoren der Industrie weltweit.  Auch in Krisenzeiten konnten sich die Pharmaumsätze bisher immer gut behaupten und zeigten sich robust gegenüber konjunkturellen Schwankungen. Zwischen  2001 – 2007 stiegen die Umsätze auf dem weltweiten Pharmamarkt kontinuierlich von 390 auf über 713 Mrd $ mit jährlichen Wachstumsraten zwischen  9,6 und 16,5 % [1].  In 2009 wurden weltweit Pharmaprodukte im Wert von 837 Mrd $ verkauft [2]. Am europäischen Pharmaumsatz von 237 Mrd Euro hatte der  deutsche Markt einen Anteil von fast 38 Mrd Euro.
Die Umsätze der 46 weltweit größten Pharmafirmen lagen bei über 2 Mrd $. Die größten 10 Firmen erreichten Umsätze zwischen 18,8 – 45,4 Mrd $ mit Gewinnen zwischen 3,6 -7,8 Mrd $ [2]. Darunter sind mit  Sanofi-Aventis, Novartis, GlaxoSmithKline, Roche und  Astra Zeneca  5 europäische Pharmafirmen. Mit  Bayer, Boehringer-Ingelheim, der Merck KGaA  und Ratiopharm lagen weltweit vier Pharmafirmen mit deutschem Firmensitz unter den Top 50 [2].
Die deutschen Pharmabranche mit 877 Betrieben ist stark mittelständisch geprägt. 72 % der Betriebe haben weniger als 100 Mitarbeiter. Insgesamt waren 2009 über 108 000 Personen in der Pharmaindustrie beschäftigt [3].  Dabei handelt es sich um sichere Arbeitsplätze in einem forschungsintensiven und innovationsfreudigen Umfeld, das auf sehr  gut ausgebildete Fachkräfte angewiesen ist.  Das HWWI und die Pricewaterhouse Coopers  AG sehen die Stärken der deutschen Pharmaindustrie deshalb auch vor allem bei ihren hochqualifizierten Mitarbeitern, in der starken deutschen Biotechnologie, den  High-Tech Produktionsstandorten und in der  sehr guten klinischen Forschung in Deutschland.
Für Absolventen des Studienganges Pharmatechnik ergeben sich in der Pharmaindustrie sichere Arbeitsplätze mit hervorragenden Arbeitsbedingungen und  sehr guten Zukunftsaussichten. Mit Einstiegsgehältern von durchschnittlich 45 000 EUR liegt die Pharmaindustrie unter den Top 5 Branchen in Deutschland  [6].
Aber auch in pharmanahen Industriebereichen, in analytischen Laboren, bei Dienstleistungsunternehmen, Biotechnologiefirmen, Consulting- und Planungsfirmen und im Maschinen- und Anlagenbau für die Pharmaindustrie sind unsere Absolventen sehr gefragt.  In der Kosmetik- und Lebensmittelindustrie ergeben sich ebenfalls interessante Aufgabenstellungen, für die unsere Absolventen mit ihrer Ausbildung wichtige Schlüsselqualifikationen mitbringen. Außerdem bieten sich  bei den zahlreichen Medizinprodukteherstellern , die aus der Region zwischen Zürich und Tuttlingen oder  dem Großraum Nürnberg  etwa 12 % des Weltmarktes  [5] mit ihren innovativen Produkten  bedienen , für unseren  Pharmaingenieuren sehr interessante Arbeitsfelder in einer wachsenden Zukunftsbranche. 

 [1] Reitbauer, S.,  Märkte im Visier – Pharma, SevenOne Media GmbH, Unterföhring,   Dez 2007
[2] Clinton, P.; Mozeson, M.,  PharmExec 50,  www.pharmexec.com, May 2010
[3] BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V., Pharma Daten 2010, September 2010  erhältlich über http://www.bpi.de/info-und-service/publikationen/informationsmedien/
[4] Bräuninger, M., Straubhaar, T., Fitzner, V., Teichmann, G.A., Policy Check: Status and Perspectives of the Pharmaceutical Industry in Germany, HWWI Policy Report No. 7, Hamburg Institute of International Economics und Pricewaterhouse Coopers  AG Deutschland, 2008
[5] Bundesministerium für Bildung und Forschung, Studie zur Situation der Medizintechnik in Deutschland im internationalen Vergleich, 2005
[6] GehaltsReporter.de, http://www.gehaltsreporter.de/absolventengehaelter/, Stand 25.3.2011