Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Navigation nach oben
Anmelden
Headerbild
Wirtschaftsinformatik
Erfolgreich studieren.
Selektion nach Zielgruppen Go

Wirtschaftsinformatik bietet künftig „Schüler-Uni“ an

 

Studieren bereits als Schüler: Wirtschaftsinformatik der Hochschule geht neue Wege

 

Die Wirtschaftsinformatik der Hochschule Albstadt-Sigmaringen ermöglicht Schülerinnen und Schülern der Schulen in der Umgebung einen innovativen Zugang zum Studium – mit der „Schüler-Uni“. Hinter diesem Begriff verbirgt sich das Konzept, interessierten Schülerinnen und Schülern in der gymnasialen Oberstufe den Besuch von Vorlesungen und Praktika zu eröffnen – und selbstverständlich mit der Möglichkeit, hierin auch Prüfungen abzulegen, die für ein späteres Studium angerechnet werden können.schuleruni1
Damit können Schülerinnen und Schüler, die sich für Informatik, Wirtschaftsinformatik und Betriebswirtschaftslehre interessieren, erste Erfahrungen an der Hochschule machen, bereits „richtig“ studieren und prüfen, ob der Studiengang „Wirtschaftsinformatik“ für sie der richtige ist.
Als Modellschule wurde für das kommende Wintersemester das Ebinger Wirtschaftsgymnasium der „Walter-Groz-Schule“ ausgewählt. Mit ihrem Abteilungsleiter, Herrn OStD Uwe Rütschle,  waren interessierte Schülerinnen und Schüler am 16. Juli 2013 in der Hochschule, um sich vorab bei Prof. Dr. Jörg Röhrle und Prof. Dr. Nils Herda detailliert zu informieren.
Prof. Röhrle informierte ausführlich über den Studiengang Wirtschaftsinformatik, über die Lehrveranstaltungen und Praktika sowie die unterschiedlichen Schwerpunkte, die Studenten in ihrem Studium setzen können. Besonderes Augenmerk sollte hierbei der sogenannte „Bologna-Prozess“ darstellen – hierunter versteht man, vereinfachend zusammengefasst, die „Internationalisierung von Studienabschlüssen“. Die zentrale Voraussetzung hierfür wiederum ist die „vergleichbare Leistung“, damit auch Einzelprüfungen beim Studienwechsel allgemein anerkannt werden können. Hier setzt auch die Idee der „Schüler-Uni“ an – denn was für „ordentlich“ Studierende gilt, gilt auch für die Teilnehmer der „Schüler-Uni“: Einmal absolvierte Veranstaltungen lassen sich für ein späteres Studium anrechnen. schuleruni2
Anschließend stellte Prof. Nils Herda die Lehrveranstaltung „Grundlagen der Wirtschaftsinformatik“ vor, die für die Teilnahme der Schülerinnen und Schüler im Wintersemester 2013/14 vorgesehen ist. Mit zwei Doppelstunden für Vorlesung und Praktikum erwerben die Schüler hier einen Einblick in die Welt der Wirtschaftsinformatik – von der Behandlung einfacher Geschäftsprozesse bis hin zu aktuellem Know-how über SAP und sogenannte „ERP“-Systeme, also modernen Anwendungen in Banken, der Automobilindustrie sowie deren Erweiterungen in Form von innovativen Mobile Apps.
Und das Beste wurde zum Schluss verraten: Die Studierenden der „Schüler-Uni“ die können diese Lehrveranstaltung in einem späteren Informatik- oder Wirtschaftsinformatikstudium als Prüfungsleistung anrechnen - natürlich am besten und einfachsten an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen!