Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Navigation nach oben
Anmelden
Headerbild
Wirtschaftsinformatik
Erfolgreich studieren.
Selektion nach Zielgruppen Go

Strategiespiele auf Smartphones

 

WIN-Studenten programmieren Apps zum gratis download

Wirtschaftsinformatik-Studenten der Hochschule Albstadt-Sigmaringen haben im Rahmen des Projekts „Wirtschaftsinformatik“ Spiele-Apps für Smartphones entwickelt.

Praxisnah und zeitgemäß ist das Studium der Wirtschaftsinformatik (WIN) an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen. Im Modul „Projekt Wirtschaftsinformatik“ wird deshalb eine Aufgabe bearbeitet, wie sie auch im industriellen Umfeld gestellt werden könnte. Die Aufgabenstellung fordert das eigenverantwortliche bearbeiten der Aufgabe über einen längeren Zeitraum und innerhalb einer selbst zu organisierenden Gruppe.

Studenten des 6. Semesters (Sommersemester 2012)
Die beteiligten Studenten: Jonas Nolle , Andreas Etüs, Alexander Braun, Markus Gonser, Dominik Kurz, Stefan Daniel Lutz, Daniel Maier, Eva Weckenmann, Dennis Held (auf dem Bild fehlen: Matthias Mohr, Markus Schilling, Patrick Strahtmann)

Zum Abschluss des letzten Sommersemesters präsentierten die Studenten des sechsten Semesters stolz ihre Arbeit der vergangenen Wochen. Neben der Organisation und dem Projektmanagement war auch die Implementierung von Apps ein Teil der Aufgabenstellung.

Strategische Spiele

Besonderen Gefallen haben die Studenten an strategischen Spielen gefunden. So wurde unter anderem eine App für das bekannte Strategiespiel „NIM“ entwickelt.

Hierbei spielen zwei Spieler gegeneinander, die abwechselnd am Zug sind. Das Spielfeld besteht aus mehreren Reihen von im Allgemeinen unterschiedlich vielen Münzen. Der Spieler, der am Zug ist, muss eine Reihe auswählen und aus dieser eine oder mehrere Münzen wegnehmen. Sieger ist der Spieler, der die letzte Münze wegnimmt. 

Besteht das Spielfeld nur aus zwei Reihen, so erkennt man schnell, wie man eventuell gewinnen kann. Liegen nämlich in den beiden Reihen unterschiedlich viele Münzen (z.B. in der ersten Reihe drei Münzen und in der zweiten Reihe zwei Münzen), so kann der Spieler, der jetzt am Zug ist, gewinnen. Dazu nimmt er aus der Reihe mit mehr Münzen (hier die erste Reihe) so viele Münzen weg, dass in beiden Reihen gleichviele Münzen liegen. Der Spieler, der jetzt am Zug ist, befindet sich nun in einer Verluststellung, das heißt es ist egal, wie viele Münzen er wegnimmt - er bringt dadurch seinen Gegner stets in eine Gewinnstellung.

Auch wenn es mehr als zwei Reihen gibt, ist eine Spielposition entweder eine Gewinn- oder eine Verluststellung. Wie man feststellt, ob man in einer Gewinn- oder Verluststellung ist, und wie man gegebenenfalls einen Gewinnzug macht, wird hier nicht verraten. Sie können aber die von den Studenten entwickelte NIM-App herunterladen und gegen Ihr Smartphone spielen und so versuchen, hinter das Geheimnis des NIM-Spiels zu kommen.

Hier geht es zum download