Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Navigation nach oben
Anmelden
Headerbild
Wirtschaftsingenieurwesen
Erfolgreich studieren.
Selektion nach Zielgruppen Go

Aktuelle Informationen

 
Prof. Kuhn referiert zum Thema Technische Dokumentation
 
Beim 44. Sicherheitsseminar für Hochschul-Dozenten der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) in Oberkirch hielt Prof. Franz Josef Kuhn einen Vortrag zum Thema Technische Dokumentation.
 
Hierbei wurde ein Überblick über die Mindestanforderungen bei Anleitungen von Produkten, aber auch bei Laborversuchen, Praktika usw. gegeben.
 
Des Weiteren wurden praktische Beispiele gezeigt und hierzu relevante Gerichtsurteile, zumeist vom Bundesgerichtshof, dargelegt.
  
Autor: Prof. F. J. Kuhn, WIW
Datum: 18.10.2016

ZIM-Projekt selbstüberwachende Mikroschalter bei WIW
 
WIW engagiert sich mit einem kooperativen Forschungsprojekt im Bereich der selbstüberwachenden Mikroschalter mit einem namhaften Mittelständler, unter der Projektleitung von Herrn Prof. Dr. Sommer. Mit insgesamt € 300.000 wird das Projekt durch das Bundesministerium für Wirt-schaft und Energie (BMWI) im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) gefördert. Ziel ist es unter Anwendung neuester Technologien, z.B. im Bereich gedruckter Elektronik, Wartungsan-forderungen und Ausfall-wahrscheinlichkeiten vorher- zusagen durch Anwendung von Predictive Maintenance. Dies verhindert den Ausfall wichtiger Schalter und optimiert gleichzeitig die Instand-haltungsstrategien.
 
 
 
 Autor: Moritz Schmidt, WIW
Datum: 25.07.2016

Industrie 4.0 stärker verankert bei WIW - Aktualisierung der STUPO im WIW-Master zum Wintersemester 2016/17  
 
"Industrie 4.0 erfordert Fachkräfte mit einer interdisziplinären Ausbildung, die in der Lage sind, Technik, Wirtschaft und IT sinnvoll miteinander zu verknüpfen. Aufgrund des Studiums mit Elementen aus Technik, Wirtschaft und IT und in Verbindung mit dem Kompetenzzentrum Industrie 4.0 haben unsere Absolventen eine hervorragende Basis für die Begleitung von Unternehmen auf dem langen Weg der Umsetzung dieser technischen Revolution", begründet Studiendekan Prof. Dr. Sommer den Schritt. 
Im Rahmen des Kompetenzzentrums Master Industrie 4.0 am Standort Albstadt findet dieses Thema jetzt noch stärkeren Eingang in das Studienkonzept des Masterstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen-Produktionsmanagement.
 
Mit einer Ringvorlesung zur interdisziplinären Einführung in die Thematik sowie diversen Wahlpflicht- und Projektangeboten zur neigungsorientierten Vertiefung will der Master WIW diesen besonderen Anforderungen gerecht werden. Ab dem Wintersemester 2016/ 17 tritt die neue Studien- und Prüfungsordnung in Kraft.
 
Informationen zum Kompetenzzentrum Master Industrie 4.0 und die inzwischen von allen Gremien genehmigte StuPO 16.2 sind unter folgendem Link zu finden:
 
Autor: Ines Cepa, WIW
Datum: 04.07.2016

Prof. Frank beim INKA-Wettbewerb
 
Herr Professor Frank ist seit 2007 Mitglied der Jury für den INKA-Wettbewerb. Der INKA- Wettbewerb wird von der Tanner AG in Lindau ausgerichtet und zeichnet B2B-Kommunikationsmedien für technische Produkte aus.
Fotos: Jurysitzung im Februar 2016
Am 13. April wurden im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung beim »INKA«-Forum die »INKA«-Awards 2016 verliehen. Das „INKA“-Forum nahm im Festspiel- und Kongresshaus Bregenz seine Teilnehmer mit auf die Reise „Per Anhalter durch die Digitalisierung“. Eingebettet in die Bodensee-Kulisse boten Vorträge, Workshops und die „INKA“-Preis-verleihung jede Menge Input zum digitalen B2B-Marketing.
 
Für mehr Infos http://www.tanner.de/events/inkaforum2016.  Schauen Sie doch einfach mal vorbei. Vielleicht finden Sie interessante Inhalte zum Thema Marketing-Kommunikation.
 
Autor: Prof. Dr. Klaus Frank, WIW
Datum: 30.06.2016

Besuch aus Bolivien
 
Im November 2015 war der Präsident von Bolivien Evo Morales zum Staatsbesuch in Deutschland. Hierbei wurde mit Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Entwicklungszusammenarbeit im Bereich erneuerbare Energien vereinbart. Ein Investitionsvolumen von ca. 1 Milliarde Euros ist für die nächsten 3 Jahre geplant.
 
Aufgrund seiner sehr großen Lithiumvorräte ist Bolivien ein strategischer Partner für Deutschland, da die Elektromobilität und auch andere Energiesparten auf Batteriespeicher aus Lithium angewiesen sind. Mitte dieses Jahres traf sich ein Konsortium aus bolivianischen und deutschen Investoren zu einem ersten Arbeitstreffen. Ziel ist die Elektrifizierung des Landes als auch die Energieunabhängigkeit vorzutreiben. Hierbei ist die Photovoltaik ein wichtiger Teil. Neben der Errichtung von Photovoltaikanlagen soll auch eine Photovoltaikmodul-Produktion in Bolivien entstehen. Hierzu wurde vereinbart, dass Fachpersonal in Deutschland ausgebildet wird.
Bild: Mitglieder des bolivianischen und deutschen Konsortiums
Prof. Franz Josef Kuhn referierte in zwei Vorträgen über die Planung und den Bau von Photovoltaikanlagen. Daneben war auch ein Thema die Netzeinbindung von erneuerbaren Energien (Photovoltaik und Wind) in bereits bestehende Netze mit konventionellen Energieträgern und den Anforderungen an die Zertifizierung. Im zweiten Vortrag ging es um Inspektionen und Gutachten von Photovoltaik. Hier wurden, basierend auf der langjährigen Tätigkeit von Prof. Franz Josef Kuhn, anschauliche Beispiele über erfolgreiche Projekte aber auch über diverse Fehlerquellen dargestellt. Ebenso war ein Thema die fachlichen Voraussetzungen für akkreditierte Prüflabore und Inspektionsstellen bei der Überwachung Vorort.
 
Autor: Prof. F. J. Kuhn, WIW
Bild: ACI GROUP
Datum: 20.06.2016

Vortrag von Herrn Prof. Kuhn bei der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt
 
Auf dem 297. Seminar der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt, Nationales Metrologie-Institut in Braunschweig zum Thema “Aktuelle Fortschritte von Kalibrierverfahren im Nieder- und Hochfrequenzbereich 2016“ am Mittwoch, 11. Mai 2016 hielt Prof. Franz Josef Kuhn einen Vortrag “Die Energiewende: Mehr als nur die Grundschwingung“ vor 150 geladenen Gästen aus der Industrie.
 
Aufgrund des rasanten Aufbaus der regenerativen Energien, sei es im Bereich Photovoltaik oder im Bereich Windkraft, müssen die Erzeuger einige Regeln für die Einspeisung des von ihnen erzeugten Stroms beachten.
 
Teilweise decken aktuelle nationale und internationale Normen diese Bereiche nicht ab. Und wenn doch, dann fordern diese Messungen elektrischer Kenngrössen, für die es zum Teil keine spezifizierten Messmittel gibt bzw. diese dafür nicht geeignet sind. Oder es werden auch in aktuellen Normen, Messverfahren gefordert, für die es zurzeit keine Rückführbarkeit auf nationale Normale gibt.
 
Prof. Kuhn zeigte in seinem Vortrag hierzu die Lücken im Bereich der Normung und Rückführbarkeit auf, als auch relevante Messergebnisse hierfür, sowohl von Großanlagen im Windkraft- als auch im Photovoltaikbereich.
   
Autor: Prof. F. J. Kuhn, WIW
Datum: 30.05.2016 

Erfolgreicher SAP-Zertifikatskurs für WIW- Masterstudierende

Auch im Sommersemester 2015 hatten Studierende des WIW-Masterstudiengangs wieder die Möglichkeit, im Rahmen des Wahlpflichtangebots, den SAP-Zertifikatskurs TERP10 zu wählen. Dieser bereitet gleichzeitig auf die Prüfung für das weltweit anerkannte Zertifikat C_TERP10_66 vor.
 
Der SAP-Zertifikatskurs gibt einen Überblick über die verschiedenen Module des SAP-Systems zur Abbildung der grundlegenden Geschäftsprozesse in den Gebieten Kundenauftragsmanagement, Material- und Produktionsplanung, Beschaffung, Bestandsführung, Projektmanagement, Instandhaltung, Kundenbetreuung, Finanzwesen und internes Rechnungswesen. Am Beispiel konkreter Fallstudien nehmen dabei die Teilnehmer/innen Buchungen für die verschiedensten Geschäftsprozesse in diversen Bereichen eines Modellunternehmens vor und lassen sich die unterschiedlichen Berichte anzeigen.  Auf diese Weise ergibt sich für die Studierenden neben dem theoretischen Verständnis für das ERP-System ein breiter Überblick über die Funktionsweisen und Möglichkeiten, die sofort praktisch erprobt werden.
 
In diesem Semester haben 17 von 19 Teilnehmer/innen des Kurses erfolgreich die Zertifizierung bestanden, die von SAP in Albstadt zu sehr günstigen Konditionen angeboten wurde und erzielten damit eine überdurchschnittliche Erfolgsquote von 90%. Weiter SAP-Zertifizierungen sind in den kommenden Jahren geplant, jeweils im Sommersemester.
 
Mit dem Zertifikat „SAP Certified Associate Business Foundation & Integration with SAP ERP“ erhalten sie einen in vielen Unternehmen anerkannten Abschluss als SAP-Berater.
  
Autoren: Prof. Dr. Martin Waßmann, WIW
Datum: 24.09.2015  

Betriebsbesichtigung bei der Firma Stadler​ Anlagenbau

Einflüsse auf die Umwelt zu vermeiden oder zu reduzieren ist in der Regel wirtschaftlich. Das und die relevanten Technologien zu vermitteln, ist der Inhalt der Vorlesung Umweltwissenschaften. Im Rahmen dieser Veranstaltung machten sich am 10. November 2014  48 angehende Wirtschaftsingenieure aus dem 4. Semester auf zur Firma Stadler Anlagenbau in Altshausen. Dort hat sich die Firma zu einem Weltmarktführer in Sachen Müllaufbereitung entwickelt.

Exkursion_Fa_Stadler_Nov_2014_MG_0383_2-klein.jpg

 

280 Mitarbeiter weltweit entwickeln, produzieren und vertreiben modernste Sortieranlagen. Produktions- und Fertigungsleiter nahmen sich fast drei Stunden Zeit, uns einen Blick in die neue Fertigung zu geben. Wir hatten die Chance, die vor kurzem erst eröffnete neue Produktionsanlage zu besichtigen. Hier sind modernste Fertigungsabläufe realisiert. Eine hoch effiziente Pulverbeschichtungsanlage mit Wärmerückgewinnung und -speicherung sorgt für eine widerstandsfähige Beschichtung der Bauteile. In einer Sortieranlage geht es schließlich sehr rau zu.  

 

Die Herren vermittelten auch Hintergrundinformationen darüber, wo für eine(n) Wirtschaftsingenieur(in), die Einsatzgebiete in einer derartigen Firma sind. Noch hat bislang keiner im Haus diese Qualifikation. Aber das könnte ja werden, evtl. über eine Abschlussarbeit.  
 
Autor:    Dr. Ulrich Kohaupt, Lehrbeauftragter WIW
Datum:  20.11.2014 

 


WIW-Studierender ist Studienbotschafter BW  

 
Aus mehr als 800 Bewerbern wurde der WIW-Student Kevin Guemto (3. Sem.) ausgewählt und hat in diesem Herbst eine der 30 neuen Stellen als Studienbotschafter des Landes Baden-Württemberg ergattert.
 
Studienbotschafter besuchen die Gymnasien und Realschulen des Lands im Rahmen des Gemeinschaftskundeunterrichts und berichten den Schülerinnen und Schülern von ihrer Studienwahl, ihrem Studium, dem Studentenleben etc.. Zur Vorbereitung gab es einen 1-tägigen Workshop in Stuttgart. Studienbotschafter_ BW.jpg
Seinen ersten Einsatz hatte unser Studienbotschafter Ende Oktober am Gymnasium Metzingen, zusammen mit vier weiteren  Studienbotschaftern. Die fünf Studienbotschafter informierten dort Oberstufenschüler und auch ein paar Eltern in einer 1-stündigen Präsentation. Anschließend teilten sich die ca. 130 Zuhörer in fünf Gruppen mit je einem Studienbotschafter auf. In diesen kleineren Gruppen konnten die Schüler und Eltern viele Fragen stellen. Weitere Einsätze hat Herr Guemto an den Gymnasien in Tuttlingen und in Villingen-Schwenningen.
 
Wir freuen uns sehr, dass mit Herrn Guemto ein WIW-Student ausgewählt wurde und wünschen ihm viel Spaß bei seinem neuen Job!
 
Autor:   Susanne Demmer, WIW
Datum:  20.10.2014  

 Prof. Dr. Tung Pham verstärkt WIW
 
Pham-10-2014.jpg

Mit Beginn des Wintersemesters 2014/15 nimmt Herr Prof. Dr. Pham seine Arbeit im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen auf. Seine Berufungsgebiete sind Werkstofftechnik und mathematische und ingenieur-wissenschaftliche Grundlagen.

Prof. Dr. Pham hat mehrere berufliche Stationen im In- und Ausland hinter sich und war zuletzt in einer internationalen Chemie-Konzerngruppe mit Hauptsitz in Österreich in verschiedenen Leitungsfunktionen in R&D und Business tätig.

Büro            Gebäude WIW, 1.OG, Raum 104
Telefon        07571/732-9510
E-Mail          pham@hs-albsig.de
                  Sprechstunde nach Vereinbarung

 
Wir freuen uns sehr, dass wir Herrn Prof. Dr. Pham für unseren Studiengang gewinnen konnten und wünschen ihm viel Erfolg! 
 
Autor: Susanne Demmer, WIW
Datum: 08.10.14 

Sonnige Grüße aus Mexiko
 
Vier WIW-Bachelor-Studenten, die momentan an der Universidad Panamericana Campus Guadalajara in Mexiko studieren, schicken sonnige Grüße nach Deutschland.
Foto-Mexiko-mittel-2013.jpg
Sie studieren dort fleißig, nutzen aber auch die Zeit, die Gegend und Land und Leute kennenzulernen. So z.B. bei einer Reise durch den Südwesten Mexikos, bei der dieses Foto in Puerto Esondido entstand und sie weitere sehr schöne Orte wie verschiedene Pyramiden, Wasserfälle, Lagunen u.v.m. besuchten.
Datum: 11.11.2013 

Erster SAP-Zertifikatskurs für WIW-Masterstudierende erfolgreich
 
Im abgelaufenen Sommersemester 2013 hatten Studierende des WIW-Master- studiengangs erstmals die Möglichkeit, im Rahmen des Wahlpflichtangebots den SAP-Zertifikatskurs TERP10 zu wählen. Dieser bereitet gleichzeitig auf die Prüfung für das weltweit anerkannte Zertifikat C_TERP10_65 vor.
 
Der SAP-Zertifikatskurs gibt einen Überblick über die verschiedenen Module des SAP-Systems zur Abbildung der grundlegenden Geschäftsprozesse in den Gebieten Kunden-auftragsmanagement, Material- und Produktionsplanung, Beschaffung, Bestandsführung, Projektmanagement, Instandhaltung, Kundenbetreuung, Finanzwesen und internes Rechnungswesen. Am Beispiel konkreter Fallstudien nehmen dabei die Teilnehmer/innen Buchungen für die verschiedensten Geschäftsprozesse in diversen Bereichen eines Modellunternehmens vor und lassen sich die unterschiedlichen Berichte anzeigen.  Auf diese Weise ergibt sich für die Studierenden neben dem theoretischen Verständnis für das ERP-System ein breiter Überblick über die Funktionsweisen und Möglichkeiten, die sofort praktisch erprobt werden.
 
Die ersten 9 Teilnehmer/innen des Kurses haben jetzt erfolgreich die Zertifizierung be-standen, die von SAP in Albstadt zu sehr günstigen Konditionen angeboten wurde und erzielten dabei eine überdurchschnittliche Erfolgsquote von 80%.
 
Mit dem Zertifikat „SAP Certified Associate Business Foundation & Integration with SAP ERP 6.0 EHP5“ erhalten sie einen in vielen Unternehmen anerkannten Abschluss als SAP-Berater.
 
Autoren: Prof. Dr. Martin Waßmann, Ines Cepa WIW
Datum: 15.08.2013
 

Neuer Studienbotschafter

Das Land Baden-Württemberg beschäftigt rund 200 Studienbotschafter. Dies sind ge-schulte Studierende, die das Land an die Gymnasien und beruflichen Schulen in Baden-Württemberg schickt, um die Oberstufenschüler/innen über alles Wissenswerte zum Thema Studium zu informieren und so die Basis für eine sinnvolle Studienwahl zu schaffen. Sie stehen mitten im Studium und können “sehr authentisch berichten ... , wie ihr eigener Entscheidungsprozess zum „richtigen“ Studienfach verlaufen ist und wie man sich im Studium zurechtfindet. Sie klären Schüler/innen über sämtliche Fragen rund ums Studium auf, z.B. Bachelor-/ Masterabschlüsse, Unterschiede zwischen den Hochschul- arten, die verschiedenen Zulassungsverfahren und vieles mehr."
Quelle: http://www.studieninfo-bw.de/entscheiden/studienbotschafter/; 04.06.2013

Broschüre Studienbotschafter

Seit dem SS 2013 ist der WIW-Student Tim Steiner einer dieser Studienbotschafter. Er hat sich online beworben und wurde unter vielen Bewerbern aus- gewählt. Er nahm an einer eintägigen Schulung in Stuttgart  teil und absolvierte bereits mehrere Ein- sätze als Studienbotschafter an Schulen/Gymnasien, bei denen er über seine Studienwahl, sein Studium und vieles mehr berichtete.

Es ist toll, dass der Studiengang WIW der Hochschule Albstadt-Sigmaringen bei den Studienbotschaftern vertreten ist und WIW in den Schulen durch Herrn Steiner repräsentiert wird.

Neben der Bezahlung bringt der Job als Studien- botschafter noch weitere Vorteile. Das Präsentieren und Sprechen vor einer großen Gruppe wird geübt und von Firmen wird ein solches Engagement sehr geschätzt. So kam Herrn Steiner seine Tätigkeit als Studienbotschafter bei der Bewerbung um einen
Praktikantenplatz zugute.     

Quelle: http://www.studieninfo-bw.de/fileadmin/studieninfo-bw/pdf/Flyer_Studienbotschafter_10_2011.pdf; 18.06.2013

Autor: Susanne Demmer, WIW
Datum: 22.06.2012
 


WIW beim Tag der Technik 2013 / 25 Jahre Campus Albstadt


Am 14. Juni 2013 war auf dem Albstädter Campus
der Hochschule Albstadt-Sigmaringen viel los. Der Tag der Technik und der Tag der offenen Tür unter dem  Motto "25 Jahre Campus Albstadt", die beide an diesem Tag stattfanden,  lockten viele Besucher an. "Technik verstehen und begreifen", getreu diesem Motto standen bei WIW die ver- schiedensten Dinge auf dem Programm. Es gab interessante und informative Demonstrationen von WIW-Studenten-Projekten, Forschungsprojekten etc. und verschiedene Mitmachangebote.

Schülerinnen und Schüler interessieren sich für die digitale Fabrikplanung bei WIW (Foto: Studiengang WIW)

Weitere Fotos finden Sie hier.

Vorgeführt wurden eine Highspeedkamera, ein 3D-Drucker, Software zur digitalen Fabrik- planung, ein Solar-Sterling-Motor, eine Sprecherkabine, ein Fotolabor, Objekterkennung mit Roboter und Robotersteuerung über Tablet-PC, Augmented Reality, Maschinendaten- erfassung, Wasserspiele mit Photovoltaikantrieb, ein Verlustprüfstand und vieles mehr.

Mitmachen konnte man bei der 3D-Objekterstellung mittels 3D-Drucker und bei der Video- aufzeichnung mit Schwerpunkt Lichttechnik und Greenscreen, d.h. wer wollte konnte einen Nachrichtenmoderator im TV-Studio spielen.

Unter den vielen Angeboten war für jeden etwas dabei.

Für Schülerinnen, Schüler und Studieninteressenten bot dieser Tag auch die Möglichkeit, den Studiengang WIW näher kennenzulernen.

Autor: Susanne Demmer, WIW
Datum: 21.06.2013
 


Studium-International: 3 WIW-Studenten im Ausland

Foto Flaggen

Etwas von der Welt sehen, seinen Horizont erweitern, unbekannte Nationalitäten kennenlernen - diesen Die WIW-Studenten Philipp Boss(25), Harun Ilhan(23) und Simon Göggel(21) ergriffen im Wintersemester 2012/2013 die Gelegenheit, an einem völlig fremden Fleck der Welt, ein Semester lang zu studieren.

Die Hochschule Albstadt-Sigmaringen bietet durch eine umfangreiche internationale Vernetzung mit Partnerhochschulen viele Möglichkeiten, ein Semester im Ausland zu absolvieren. Gerade für angehende Wirtschaftsingenieure bietet sich ein solcher Auslandsaufenthalt an, um die Englischkenntnisse zu festigen und ein Gefühl für andere Kulturen zu bekommen. (Foto: ©ClaudiaOtte/fotolia.de )

Harun ist im siebten Semester und begann im dritten Semester mit der Bewerbung für ein Auslandsstudiensemester. Er ging nach Südkorea an die Korea University. Die Einfindungszeit war, so Harun, „etwas stressig, da gewisse Englischbarrieren seitens der Koreaner vorhanden waren“. Doch mithilfe eines Betreuers, der die Auslandsstudenten in der Einführungsphase und bei alltäglichen Problemen unterstützte, wurden diese Anfangsschwierigkeiten schnell gelöst. Auch beim Essen machte Harun interessante Erfahrungen. „Chicken & Beer gehören in Korea zu einer ganz normalen Ernährung der jungen, westlich orientierten Leute.“, berichtete er, während das traditionelle koreanische Essen aus viel „Meeresfrüchten in Suppenform“ besteht.

Philipp aus dem sechsten Semester studierte in Malaysia an der Multimedia University (MMU), einer privaten Universität in Malakka. Malakka ist eine Küstenstadt im Südwesten der Malaiischen Halbinsel mit ungefähr 370.000 Einwohnern. Die Stadt liegt ca. 150km südlich der Hauptstadt Kuala Lumpur und rund 200km nordwestlich von Singapur. Seit 2008 wird sie mit ihrer Altstadt aus der holländischen Kolonialzeit, ihren europäischen, indischen, malaiischen Bauten und Chinatown, auf der Liste der Weltkulturerbe der UNESCO geführt. Für Philipp ungewohnt waren die kulturellen Unterschiede in dem wunderschönen, muslimisch geprägten Land und die Art und Weise, wie Asiaten englisch sprechen.

Simon aus dem fünften Semester hingegen hatte in Finnland an der Kajaani University kulturell wenige Barrieren zu überwinden. „Die finnische ist der deutschen Kultur doch recht ähnlich. Da waren es eher die anderen Austauschstudenten aus aller Welt, die meinen kulturellen Horizont erweitern konnten.“, stellte er fest. Und den Kontakt zu anderen Austauschstudenten fand Simon schon direkt am Anfang. „Kleine Spiele bei der Einführungsveranstaltung beschleunigte das ungemein und die finnischen Studenten lernte man durch Sport, Vorlesungen und Projekte kennen.“, erklärt er.

Alle drei wohnten in Wohnheimen, die zu den Hochschulen gehörten und kamen dadurch mit sehr vielen verschiedenen Menschen in Kontakt.

Die drei WIW-Studenten haben etwas von der Welt gesehen und dazu auch noch studiert. Sie haben tolle Erfahrungen gemacht, viele verschiedene Menschen kennengelernt und – sie würden jederzeit wieder ein Auslandssemester machen.

Autor: Tim Steiner, WIW
Datum: 15.04.2013


 WIW bei "Neckar-Alb Regenerativ 2013"

 Foto"Neckar-Alb Regenerativ 2013" Besucher 

Besucher am Messestand der Hochschule (Foto: Hochschule Albstadt-Sigmaringen, WIW)

Die “Neckar-Alb Regenerativ 2013“, die Messe zum Thema Modernes Bauen und Sanieren, fand am 16. und 17. März 2013 in der Volksbankmesse in Balingen statt. Alternative Energielösungen, Energiesparen, Energieversorgung in den eigenen vier Wänden etc. waren die Themen, die die Besucher anlockten.

Neben den Ausstellern, die neue Dämmformen, Solaranlagen und  innovative Heizsysteme wie Pelletheizungen und sparsame Ölbrennwertöfen zeigten, gab es auch unabhängige Informationen von der Energieagentur Zollernalb und dem Verein Sonnenenergie Zollernalb, die verschiedene Möglichkeiten aufzeigten um Strom- oder Heizkosten einzusparen.

Ebenfalls unabhängig berieten Studierende des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen der Hochschule Albstadt-Sigmaringen. In der Vorlesung “Regenerative Energien“ hatten sie ihren Messeauftritt vorbereitet. Die Studierenden zeigten an einem gemeinsamen Messestand mit den Stadtwerken Balingen, wie sich die Stromausbeute einer Solaranlage optimieren läßt. Daneben wurden die Besucher über den Eigenverbrauch bei Photovoltaikanlagen beraten, dies anhand eines vollständigen Nachbaus eines Miniaturwohnhauses mit Photovoltaik-Anlage.

Außerdem klärten sie, mit Hilfe eines Elektrosmog-Messgerätes, an praktischen Beispielen über die Folgen von Elektrosmog auf.

              Foto"Neckar-Alb Regenerativ 2013" Standpersonal/WIW-Studenten
                                          Standpersonal/WIW-Studenten (Foto: Hochschule Albstadt-Sigmaringen, WIW)

Die 74 Aussteller zeigten sich mit der Messe und der Besucherzahl zufrieden.  

Autor: Susanne Demmer, WIW
Datum: 25.03.2013
 


Prof. Dr. rer. nat. Martin Waßmann bei WIW

Mit Beginn des Sommersemesters 2013 ist der Wechsel von Herrn Prof. Dr. Waßmann zum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen komplett vollzogen.

 

Herr Prof. Dr. Waßmann lehrt seit 2001 an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen. Zu seinen Lehrveranstaltungen gehören Grundlagen der Mathematik, Investition und Finanzierung, Unternehmenscontrolling und Informationssysteme mit Schwerpunkt SAP / ERP. Seine Interessensgebiete, in denen er gerne Abschlussarbeiten betreut, umfassen die obigen Lehrveranstaltungen.

       Büro                         Gebäude WIW, Raum W109
       Telefon                     07571/ 732-9344
       E-Mail                       wassmann@hs-albsig.de
       Sprechstunde            nach Vereinbarung

Wir freuen uns sehr, dass wir Herrn Prof. Dr. Waßmann für unseren Studiengang gewinnen konnten und wünschen ihm viel Erfolg!    

Autor: Susanne Demmer, WIW
Datum: 08.03.2013 


Bildnachweis