Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Navigation nach oben
Anmelden
Headerbild
Wirtschaftsingenieurwesen
Erfolgreich studieren.
Selektion nach Zielgruppen Go

Archiv - Veranstaltungen

 
 

Große Resonanz beim Studieninfotag 2008

Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen erhält zahlreichen Besuch von interessierten Schülerinnen und Schülern

Albstadt – Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 12 und 13 nutzten am 19.11.08 den landesweiten „Studieninfotag“, um sich an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen über die verschiedenen Studiengänge zu informieren. Nach der Begrüßung durch den Prorektor, Herrn Prof. Dr. Rieger, verteilten sich die Besucherinnen und Besucher auf die einzelnen Studiengänge am Standort Albstadt.

Ansicht Studieninfotag 2008

Mit rund 40 Besucherinnen und Besuchern fand der Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen in Albstadt dabei sehr großes Interesse. Die Schülerinnen und Schüler aus Albstadt, Balingen, Reutlingen, Tübingen, Riedlingen, Tuttlingen und Stockach hatten sich im Vorfeld gezielt den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (WIW) an der Hochschule in Albstadt ausgesucht. Sie wurden von 10.00 bis 15.30 Uhr durch ein für sie geplantes, abwechslungreiches Programm geführt. Verschiedene Vorlesungen wie Kosten- und Leistungsrechnen, Kfz-Technologie und Qualitätsmanagement wurden besucht, die Photovoltaik-Testanlage des Studiengangs samt Prüfständen wurde vorgeführt und wissenschaftliche Projek-te, Firmenprojekte und das aktuelle Studentenprojekt „Light Night“ wurden vorgestellt. Außerdem stand noch eine Fragerunde mit Professoren und Studenten des Studiengangs auf der Tagesordnung, an der auch ein WIW-Student, der die Schülerinnen und Schüler durch den ganzen Tag führte, teilnahm.

Zum zweiten Frühstück gab es für die Besucher etwas Süßes, ebenso erhielten sie ein Mittagessen in der Mensa und zum Abschluss eine Mappe mit Infomaterial, eine LED-Leuchte und das Bild einer Wärmebildkamera, dass jedem zeigt, wo sich die kälteste, nämlich blaue Stelle des Gesichts befindet.

Es war ein sehr interessanter Tag für alle Beteiligten. Ein Schüler formulierte dies so: „Der Studieninfotag bei WIW war sehr informativ. Ohne die Infoveranstaltung kann man nicht beurteilen, ob das Studium das richtige ist.“ Für einen anderen waren besonders die Schnuppervorlesungen wichtig: „Der Studieninfotag bei WIW bot eine große Vielfalt, z.B. wurden drei verschiedene WIW-Vorlesungen besucht.“ und für einen dritten die Berichte über die verschiedenen Arten von Projekten des Studiengangs: „Studieninfotag bei WIW - besser als an anderen FHs, da es nicht nur Vorlesungen gab, sondern es wurden auch praxisorientierte Projekte vorgestellt.“

Ansicht Studieninfotag 2008

Der Studieninfotag ist eine jährlich wiederkehrende Veranstaltung, die immer im November stattfindet. Der Studiengang freut sich auf das nächste Jahr.

Ansicht Studieninfotag 2008

 Autor: Susanne Demmer
Datum: 21.11.08
 

Nach oben


WIW-Studenten erkennen Outsourcing als Chance

Workshop mit Gastdozent aus Indien an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Mit dem Begriff „Outsourcing“ werden oft negative Erwartungen verbunden, wie z.B. der Abbau von Arbeitsplätzen oder auch die Preisgabe von eigenem Know-how. Dass Outsourcing auch eine Chance sein kann, konnten Studierende an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen erfahren.

Prof. Dr. Thayyullathil Asokan von der Kannur University in Indien

Bild: Prof. Dr. Thayyullathil Asokan von der Kannur University in Indien

Die Studierenden nahmen an einem halbtägigen Workshop teil, den Prof. Dr. Thayyullathil Asokan von der Kannur University in Indien, auf Einladung von Professor Dr. Lutz Sommer am 7. November im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (WIW) durchführte. Darin wurde das Thema Outsourcing, also die Vergabe von Aufgabenbereichen aus dem eigenen Unternehmen an andere Unternehmen, an einer konkreten Fallstudie diskutiert.

Zur Einführung gab Professor Asokan einen überblick über die wirtschaftspolitische Situation sowie die kulturelle Vielfalt in seinem Heimatland, in dem immerhin über eine Milliarde Menschen leben und 114 verschiedene Sprachen gesprochen werden. Wirtschaftlich hat sich der Vielvölkerstaat vor allem in der IT-Branche eine herausragende Position erarbeitet.

Unterstützt von seinem Kollegen Prof. Dr. Martin Knoke von der SRH Fernfachhochschule Riedlingen und gemeinsam mit den Studierenden wurden anhand der Fallstudie die Herausforderungen an einen beispielhaften Mittelständler analysiert, der vor der Entscheidung steht, Bewährtes weiterzuentwickeln oder in die Entwicklung neuer Produkte zu investieren.

Durch Abwägen von Für und Wider erarbeiteten die Studierenden in Teams anschließend selbstständig Lösungsvorschläge und präsentierten diese dann vor allen Teilnehmenden. Präferiert wurde von allen Gruppen die Investition in neue zukunftsträchtige Produkte unter Hinzuziehung eines indischen Partnerunternehmens, welches die gesamte Softwareentwicklung übernehmen würde.

In der abschließenden Diskussion der Ergebnisse mit den beiden Gastprofessoren zeigten sich die Studierenden auch problembewusst gegenüber den kulturellen Unterschieden und schlugen verschiedene Szenarien vor, kulturbedingte Barrieren zu überwinden. So geht z.B. in Indien die Frau auf den Mann zu, um ihm zur Begrüßung die Hand zu geben, umgekehrt ist nicht mehr als ein freundliches Nicken erlaubt. Derartige Gepflogenheiten zu kennen macht eine respektvolle Zusammenarbeit erst möglich.

Globales Denken und eine intensive Zusammenarbeit über Ländergrenzen hinweg prägen das Arbeitsumfeld von Wirtschaftsingenieuren auf allen Ebenen. Durch die internationale Ausrichtung im Studiengang WIW werden die Studierenden frühzeitig auf diese Anforderungen vorbereitet.

Nach oben  



Light Night Party 2008

 

Light Night Party 2008

Nach oben 


 

Garage Gigs Party 2008

 

Garage Gigs Party 2008

Fotoalbum

Video

Nach oben 


Exkursionen mit WIW-Bachelor- und Master-Studenten im Sommersemester 2008

Alcan Singen In der Bachelor-Vorlesung „Moderne Werkstoff- und Fertigungstechno- logien“ im 4. Semester WIW konnte eine Exkursion zum Alcan-Werk in Singen realisiert werden. Beein- druckend war hier vor allem das Warmwalzen eines Stranggussbarrens mit einem Gewicht von ca. 30 Tonnen. Auch das Stangpressen von Großprofilen (Extrudieren) war für die Studenten sehr beeindruckend.

Alcan Singen: WIW-Studenten mit Herrn Prof. Dr. Winkler

Alcan Singen: WIW-Studenten mit Herrn Prof. Dr. Winkler

Hammerwerk Fridingen In der Master-Vorlesung „Ingenieurwerkstoffe und Formgebung“ wurde eine Exkursion zum Hammerwerk nach Fridingen durchgeführt. Die Studenten erhielten dort einen Einblick in das Schmieden von Stahlwerk- stoffen.

Hammerwerk Fridingen: WIW-Master-Studenten mit Ausbildungsleiter Herrn Marquard

Hammerwerk Fridingen: WIW-Master-Studenten mit Ausbildungsleiter
Herrn Marquard

Beitrag vom 27.06.2008

Nach oben


Exkursion ins Hammerwerk nach Fridingen

In den Fächern „Moderne Werkstofftechnik“ (4. Semester WIW) und „Ingenieurwerkstoffe und Formgebung“ (WIW-Master) wurde die Stahlschmiede in Fridingen besichtig. Die Studenten erhielten beim Rundgang, geleitet durch den Ausbildungsleiter Herr Marquart (1. v. l.), einen umfassenden Einblick über die im Werk vorhandene Schmiede- und Bearbeitungstechnik.

Exkursion Hammerwerk Fridingen 2008

Beitrag vom 12.06.2007

Nach oben


Chancen im Bereich Sicherheitstechnik

Sicherheitsexperte und Bundestagsabgeordneter diskutieren

Albstadt – Die allgemeine Bedrohung durch Terror, Extremismus und Spionage ist hinreichend bekannt. Dass sich aus dieser Situation auch Chancen ergeben, liegt dagegen nicht unmittelbar auf der Hand. Aber in einem Vortrag an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen mit dem Sicherheitsexperten Arne Schönbohm und dem Bundestagsabgeordneten Clemens Binninger (CDU) wurde deutlich, dass gerade im Bereich Sicherheitstechnik ein riesiger Wachstumsmarkt entstanden ist... . 

Sicherheitspolitk Diskussionsteilnehmer

ganzer Artikel

Beitrag vom 07.05.2007 (Foto und Text: Herr Arne Geertz)

Nach oben