Projekt Forschung & Transfer

Projektstart MoSeL

Start des Projektes „MoSeL – Modellieren und Visualisieren als Seamless Learning and Working in MINT und Ökonomie“ im Rahmen der IBH-Labs.

Grenz- und kontextüberschreitendes Lehren und Lernen im Bodenseeraum | Teilprojekt 2: MoSeL | Modellieren und Visualisieren als Seamless Learning and Working in MINT und Ökonomie

Transfer | Bildung | IBH-LAB Seamless Learning

Die Hochschule Albstadt-Sigmaringen ist Mitglied im Projekt Konsortium des im Januar 2017 gestarteten IBH-Labs sowie Lead-Partner des Projektes „MoSeL – Modellieren und Visualisieren als Seamless Learning and Working in MINT und Ökonomie“. Das Konzept Seamless Learning unterstützt kontextübergreifendes Lernen. Wird lebenslanges Lernen von Lerninteressierten eingefordert, ist Seamless Learning die notwendige Antwort der Bildungsanbieter. In den Projekten des IBH-Labs werden ganzheitliche didaktische Konzeptionen erarbeitet, die den Anforderungen der verschiedenen Bildungsstufen und Bildungskontexten Rechnung tragen und Lerntechnologien zielführend einbinden.


In dem Projekt „MoSeL“ werden in vier Arbeitsgruppen Lehrkonzepte zum Aufbau von Modellierungskompetenzen für unterschiedliche Bildungs-kontexte entwickelt. Modellieren und Visualisieren sind wichtige Kompetenzen für die erfolgreiche Gestaltung von Arbeits-, Entwicklungs- und Entscheidungsprozessen. Daher kommt dem Aufbau und der Vermittlung dieser Kompetenzen eine besondere Bedeutung zu. Es ist jedoch festzustellen, dass die Vermittlung dieser Kompetenzen im Verlauf einer Bildungsbiographie nicht nahtlos erfolgt. Die konstruktive Gestaltung der Übergänge zwischen verschiedenen Bildungseinrichtungen ist als wichtiger Aspekt für das Gelingen einer Bildungsbiographie erkannt worden. Im Falle des Kompetenzaufbaus Modellieren wird die Kontinuität in der Ausbildung noch nicht realisiert, da in der Praxis noch kein übergeordnetes Verständnis für die verschiedenen – in den Bildungs-einrichtungen behandelten Teilaspekte des Modellierens definiert sind.


In der Bodenseeregion ist es von zusätzlichem Interesse neben den Übergängen der Lernkontexte zwischen Bildungseinrichtungen auch die Übergänge zwischen den Ländern konstruktiv zu gestalten, um Modellierungs- und Visualisierungsprozesse auch länderübergreifend wirtschaftlich erfolgreich einzusetzen. Ziel des Projektes „MoSeL“ ist es daher, Konzepte für einen nahtlosen Aufbau dieser Kompetenzen im Verlauf einer Bildungsbiographie im Bodenseeraum unter Anwendung des Design Based Research Ansatzes zu entwickeln.