Mit Ausbildung schneller zum Hochschulabschluss

Pauschale Anrechnung im Studiengang Pharmatechnik

Bildungsbiografien heutzutage werden immer vielfältiger. Studienanfänger sind längst nicht mehr nur die klassischen Abiturientinnen und Abiturienten, ein wachsender Anteil findet auch über andere Wege an die Hochschulen. Genau hier setzt ein neues Angebot der Fakultät Life Sciences an: Ab dem Wintersemester 2019/2020 können Menschen mit einer einschlägigen abgeschlossenen Berufsausbildung sich pauschal Leistungen anrechnen lassen – dies gilt zunächst in den Studiengängen Pharmatechnik und Bioanalytik.

 

Bei der pauschalen Anrechnung werden vorher festgelegte Elemente aus verschiedenen studiengangsnahen Ausbildungen direkt auf den Bachelorstudiengang angerechnet. So kann das Studium um bis zu drei Semester verkürzt werden und Sie kommen schneller zum Hochschulabschluss. Im Studiengang Pharmatechnik gibt es gleich mehrere Ausbildungsberufe, die fachliche Überschneidungen aufweisen. So beschäftigen sich z.B. Pharmakanten, Chemikanten, Chemisch-technische Assistenten (CTA) oder Pharmazeutisch-technische Assistenten (PTA) mit ähnlichen Inhalten. Sowohl Grundlagenmodule wie Chemie, als auch Spezialgebiete wie die Arzneiformenlehre, Galenik oder die Pharmazeutische Technologie können bei der Anrechnung berücksichtigt werden.

Weitere Informationen finden Sie in der aktuellen Studien- und Prüfungsordnung. Oder sprechen Sie uns direkt an.

Ihr Kontakt: Prof. Dr.-Ing. Karsten Köhler