Biomedizin Studium

Biomedical Sciences (M.Sc.)

Möchten Sie die molekularen Ursachen von Krankheiten erforschen und wissen was Sie fit und gesund hält? Sie möchten vertiefte wissenschaftliche Kenntnisse im Bereich Life Sciences erwerben? Im Masterstudiengang Biomedical Sciences vertiefen Sie Ihr Wissen aus Ihrem naturwissenschaftlichen Bachelorstudium - aufbauend auf den neuesten Erkenntnissen aus Forschung und Entwicklung. Lehrveranstaltungen in Genetik, Immunologie oder Zellbiologie können Sie mit Veranstaltungen aus einem umfassenden Wahlpflichtbereich ergänzen. Eigene, anwendungsorientierte Forschungsprojekte an der Hochschule, in Unternehmen oder Forschungseinrichtungen bereiten Sie optimal auf den direkten Berufseinstieg oder die Promotion im Bereich Life Sciences vor.

Die Biomedizin zählt mit ihren steigenden Wachstumsraten zu den Schlüsseltechnologien Deutschlands. Der Grund: Die Lebenserwartung in Deutschland steigt, der Bedarf an individuellen Therapieverfahren nimmt zu und Erfolge in der Forschung ermöglichen zunehmend auch die Behandlung von früher schwer heilbaren oder unheilbaren Erkrankungen. Dies macht Eines unverzichtbar: Hochqualifizierte Mitarbeiter in der biomedizinischen Forschung und Industrie.

Daher steht die anwendungsorientierte Forschung und Lehre im Fokus des Masterstudiengangs Biomedical Sciences.

Sie beschäftigen sich im Studium mit den komplexen Vorgängen des Lebens sowie den zugrundeliegenden molekularen Mechanismen und Zusammenhängen. Sie erhalten vertiefte Einblicke in beispielsweise Genetik, Proteinanalytik oder Pharmazie und können die Verknüpfungen zwischen verschiedenen Bereichen herstellen. Ein umfassendes Modulangebot im Wahlfpflichtbereich ermöglicht es Ihnen, Ihre persönlichen Schwerpunkte im Studium zu setzen. Sogar im Bereich Stammzellbiologie können Sie Module wählen. Die limitierte Studienplatzzahl garantiert Ihnen die Teilnahme an Ihren gewünschten Kursen und eine individuelle Betreuung.

Praxisnahes und vielseitiges Studium im Bereich Biomedizin

Ihr Wissen können Sie direkt in Laborpraktika sowie eigenen Forschungsprojekten einbringen und dabei Praxiserfahrung sammeln. Häufig werden Kooperationsprojekte mit Industriepartnern und Forschungseinrichtungen durchgeführt. Hier werden beispielsweise Assays zum Wirkstoffscreening und der Bioverträglichkeit entwickelt, um Alternativmethoden zu Tierversuchen zu schaffen. Auch innovative, individuelle Testverfahren für Diagnostik und Analytik (beispielsweise hochsensitive Nachweise von Lebensmittelallergenen in der Nahrung) werden entwickelt und geprüft. Durch eigene Forschungsprojekte in interdisziplinären Teams sind Sie ideal auf Ihren nächsten Karriereschritt vorbereitet, sei dies die Promotion oder der Berufseinstieg in Forschung oder Industrie.

Dies hat Ihr Interesse geweckt, sie wollen forschungsorientiert und gleichzeitig praxisnah studieren? Dann bewerben Sie sich jetzt für einen Studienplatz in Biomedical Sciences an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen!

 

Studieninhalte Biomedical Sciences

Biomedizin – studieren Sie, was Sie begeistert!

Unsere Studierenden erwerben ein breites Qualifikationsspektrum im Bereich Biomedizin. Die im Erststudium erworbenen Kenntnisse werden wissenschafts- und fachorientiert weiterentwickelt. Wir legen großen Wert darauf, neben der berufsnotwendigen Fachkompetenz auch Methodenkompetenz sowie Aspekte der personalen und der sozialen Kompetenz zu stärken, um die Studierenden bestens auf Ihr Berufsleben oder eine Promotion vorzubereiten.

1
1. SemesterIn den ersten beiden Semesten belegen Sie neben den Pflichtfächern auch individuell wählbare Wahlfächer.

Auszug Pflichtfächer

Sie vertiefen Ihre Kenntnisse der molekularen und angewandten Zellbiologie: Funktion, Aufbau, Interaktion, Steuerung und Differenzierung von Zellen. Die Organisation von Geweben und die Entstehung von Krebs stehen dabei ebenso im Fokus wie Toxikologie, in vitro Assaysysteme und Alternativmethoden zum Tierversuch. Weitere Schwerpunkte sind Zellkommunikation, Signaltransduktion, Zellzyklus und Zellzykluskontrolle, sowie Proliferation, Cytotoxizität, Genotoxizität und Apoptose. Sie lernen zudem spezielle Zellkulturtechniken kennen. Abgerundet wird dieses Modul durch Gastvorträge externen Wissenschaftler.

In der Vorlesung Stammzellbiologie bekommen Sie eine Einführung in die Biologie und Funktion von Stammzellen. Sie lernen die wichtigen Unterschiede zwischen den verschiedenen Stammzelltypen und deren Anwendbarkeit in regenerativer Medizin, Zellbiologie und in vitro Modellierung.

Im Themenschwerpunkt Proteomics lernen Sie aktuelle experimentelle Techniken der Biomarkerforschung theoretisch kennen. Zudem werden durchsatzfähige Trenntechniken für Proteine (z. B. nano-HPLC) und aktuelle Techniken zur Proteinidentifizierung durch Massenspektrometrie (z. B. MALDI-MS) vorgestellt.

Sie erweitern Ihr Wissen auf dem Gebiet der molekularen Immunologie. Im Rahmen dieses Moduls beschäftigen Sie sich mit dem Aufbau, der Organisation, der Entwicklung und Funktion des humanen Immunsystems. Immunkompetente Zellen, Antigenprozessierung und -präsentation, Komplementsystem und immunologische Arbeitsmethoden sind ebenso Schwerpunkte wie Interleukine, Zytokine, Allergie, Immundefekte und Immunpharmakologie. Als teil dieses Moduls nehmen Sie zudem am Praktikum molekulare Immonologie teil, so können Sie theoretisch erlerntes direkt in die Praxis umsetzen.

Sie profitieren bei Ihrem Studium von einer engen Verzahnung zwischen Lehre und Praxis und erhalten so bereits während Ihres Studiums wertvolle Einblicke in verschiedene Bereiche der Biomedical Sciences. Wir arbeiten eng mit universitären Arbeitsgruppen, Forschungseinrichtungen, Unternehmen und dem Life Sciences Netzwerk BioLago zusammen, wodurch die Qualität Ihrer Ausbildung hinsichtlich Interdiszpinarität und Aktualität gewährleistet wird. Gleichzeitig haben Sie

2
2. SemesterIn den ersten beiden Semesten belegen Sie neben den Pflichtfächern auch individuell wählbare Wahlfächer.

Auszug Wahlfächer

Sie interessieren sich für molekulare Arbeitsmethoden und wollen Ihr Wissen auf diesem Gebiet vertiefen? Dann belegen Sie dieses Wahlfach!

Von quantitativen Genexpressions-Analysen, über den Nachweis von DNA-Schäden, die Messung der DNA-Reparaturkapazität und dem quantitativen Nachweis von Mutationen können Sie unterschiedliche Assays erlernen. Sie bearbeiten selbstständig molekularbiologische Problemstellungen und vergleichen Ihre Ergebnisse mit einschlägiger Originalliteratur. Abschließend werden die Ergebnisse des Praktikums in Form eines wissenschaftlichen Posters dargestellt und präsentiert.

Erweitern Sie ihr theoretisches Wissen um praktische Erfahrungen mit Stammzellkulturtechiken!

Im Rahmen dieser praktischen Lehrveranstaltung erlernen Sie grundlegende Techniken zur Zellkultur von Stammzellen. Sie präparieren Feederzellen, passagieren pluripotente Stammzellen und differenzieren diese zu embryoid bodies in hanging drops und als Klumpen. Eine Differenzierung von pluripotenten Stammzellen zu Neurosphären (neurale Differenzierung) steht ebenso auf dem Programm wie die Qualitätskontrolle der Pluripotenz und die Überprüfung des Differenzierungsstatuts der Zellen mit qPCR und Durchflusszytometrie.Abgerundet wird diese Modul durch den Vortrag eines externen Referenten und der dadurch gegeben Möglichkeit zum Networken.

Vertiefen Sie Ihre praktischen Fähigkeiten im Bereich Zellbiologie und Zellkulturtechniken!

Sie stellen ein organotypisches Hautmodell her, dessen Qualität Sie anhand von histologischen Schnitten überpüfen. Sie isolieren und kultivieren primäre Zelllen, untersuchen die mitochondriale Funktion von Zellen, arbeiten mit unterschiedlichen Zelltypen in einem Apoptoseassay und bei der Untersuchung des Zellzyklus am Durchflusszytometer. Einen besonderen Stellenwert nimmt auch hier das selbstständige arbeiten im Labor ein. Nach Ende der praktischen Arbeiten werden die Ergebnisse in Form eines wissenschaftlichen Posters präsentiert und diskutiert.

dadurch die Möglichkeit, während Ihres Biomedizin-Studiums Kontakte zu zukünftigen Arbeitgebern zu knüpfen. Ebenso vielfältig wie die Biowissenschaften sind auch die Perspektiven unserer Absolventen. Durch das umfangreiche Wahlpflichtangebot schärfen Sie Ihr individuelles Profil - der Grundstein für Ihren Erfolg in anspruchsvollen Tätigkeiten als Fach- oder Führungskraft. Natürlich können Sie nach dem Biomedizin-Studium auch eine Promotion anstreben.

3
3. SemesterIm dritten Semester liegt der Schwerpunkt auf der Masterthesis, die Sie extern oder in den Laboren der Hochschule anfertigen können.

Masterprogramm Biomedical Sciences in Sigmaringen

Ihr Masterstudiengang im Bereich Biomedizin!

Seit 17 Jahren erfolgreich!

Forschungsorientierte Lehre mit aktuellen Schwerpunkten

Spitzenplätze im CHE Ranking und bei der Akkreditierung

Intensive wissenschaftliche Betreuung

Begrenzte Studierendenzahl, familiäre Atmosphäre, geringe Drop-out Quote

Individuelle Profilbildung am Life Sciences Campus

Vielfältiges Wahlpflichtangebot ohne Limitierung der Praktikumsplätze

State-of-the-art Laborausstattung und modernes Studienumfeld

Studierende von unterschiedlichen Hochschulen

Interdisziplinäre Lern-, Projekt- und Praktikumsgruppen als ideale Vorbereitung auf das Berufsleben

Work-Life-Balance

Campusnahes Wohnen und zahlreiche Möglichkeiten für Freizeitaktivitäten

Soft Skills

Hoher Anteil an Teamarbeiten, Dynamik von Gruppenprozessen, Zeitmanagement, gemeinsame Exkursionen

Optimale Vorbereitung auf die Promotion

Viele erfolgreich abgeschlossene Promotionen der Absolventen im In-und Ausland sowie eigenes Promotionsprogramm

Hervorragende Berufsaussichten

Starke Praxisorientierung und ausgeprägtes Netzwerk im Bereich Biomedizin

Der Studiengang Biomedical Sciences in Bildern

Noch Fragen zum Studium? Hier finden Sie Antworten!

  • Studierende sollten großes Interesse an biomedizinischen Fragestellungen haben und einen Abschluss im natur- oder ingenieurwissenschaftlichen Bereich aufweisen, unter anderem Biochemie, Biologie, Biotechnologie, biomedizinische Wissenschaften, Ernährungswissenschaften, Life Sciences, Medizintechnik, molekulare Medizin, Pharmatechnik.

  • Nein, Bewerber mit guten deutschen Sprachkenntnissen benötigen keinen TOEFL-Test.

  • Bachelorabsolventen einer HAW haben in der Regel 210 ECTS (7 Semester) erworben, Bachelorabsolventen einer Universität haben in der Regel 180 ECTS (6 Semester) erworben. Für Bachelorabsolventen mit 180 ECTS gibt es mehrere Möglichkeiten die fehlenden 30 ECTS im Laufe des Masterstudiums nachzuholen, dabei verlängert sich die Regelstudienzeit von 3 auf 4 Semester. Für einen Masterabschluss werden insgesamt 300 ECTS benötigt.

  • Das Studium BMS kann sowohl zum Wintersemester wie auch zum Sommersemester begonnen werden. Bewerbungsschluss für das Wintersemester ist der 15. Juli des betreffenden Jahres. Bewerbungsschluss für das Sommersemester ist der 15. Januar des betreffenden Jahres.

  • Es handelt sich um ein zweistufiges Auswahlverfahren. Die Auswahl erfolgt in der ersten Stufe auf Grundlage der von den Bewerbern eingereichten Bewerbungsunterlagen. Anschließend haben ausgewählte Bewerber die Möglichkeit in einem Zulassungsgespräch an der Hochschule ihre Eignung und Motivation darzulegen und den Studiengang sowie die Hochschule kennenzulernen. Es erfolgt eine telefonische Terminabsprache.​

  • Es können bis zu 8 Praktika/praktische Studienleistungen absolviert werden. Schwerpunkte der Praktika sind Stammzellbiologie, Proteomics, Immunologie, molekulare Genetik und angewandte Zellsysteme. Die Praktika finden in kleinen Gruppen (ca. 8 Teilnehmer gleichzeitig im Labor) ohne Limitierung der Gesamtteilnehmerzahl statt. Zudem können in jedem Semester individuell praktische Studienleistungen erbracht werden.

  • Die Masterarbeit dauert in der Regel 6 Monate. Ca. ein Drittel der Studierenden absolviert die Masterarbeit an einer Hochschule oder an einer Universität. Ein weiteres Drittel fertigt die Masterarbeit an einem Forschungsinstitut an und etwa ein Drittel geht für die Masterarbeit in ein Industrieunternehmen.

  • Biomedizin ist eine Schlüsseltechnologie, die auch in Zukunft für Absolventen aus diesem Bereich hervorragende berufliche Perspektiven bietet. Der Studiengang BMS ist darauf fokussiert den Bedarf an Fach- und Führungskräften in der Biomedizin zu decken. Die Tätigkeitsfelder der Absolventen reichen von industrieller oder universitärer Forschung über technische sowie klassische ingenieurwissenschaftliche Tätigkeiten und Projektmanagement bis hin zu Marketing und Vertrieb. Da der Studiengang bereits seit 17 Jahren erfolgreich ist, verfügt er zudem über ein ausgeprägtes Alumni Netzwerk und somit Kontakte zu potenziellen Arbeitgebern.

  • Ja. Absolventen des Studiengangs BMS schließen seit vielen Jahren erfolgreich Promotionen im In- und Ausland ab. Hieraus resultieren zahlreiche internationale Kontakte für Promotionsarbeiten. Zudem besteht ein kooperatives Promotionskolleg mit der Universität Konstanz.