Das kooperative Promotionskolleg InViTe

Das Kooperative Promotionskolleg InViTe bietet Ihnen die Möglichkeit, bei uns themenspezifisch, eingebunden in eine Graduiertenorganisation zu promovieren...

Im Kooperativen Promotionskolleg InViTe werden Doktorarbeiten im Rahmen eines organisierten Graduiertenkollegs durchgeführt. Themengebiet: In-Vitro-Testsystem | Entwicklung tierversuchsfreier Tests zur Medikamentenentwicklung


Das vom Land Baden-Württemberg geförderte InViTe-Stipendiaten-Programm der Universität Konstanz und der Hochschule Albstadt-Sigmaringen ermöglicht dreizehn interdisziplinäre, miteinander vernetzte Promotionsprojekte, die von ProfessorInnen beider Institutionen gemeinsam betreut werden. Im Fokus stehen die Entwicklung, Etablierung und Verbesserung von In-vitro-Testsystemen, die tierversuchsfreie Untersuchungen der Wechselwirkungen chemischer Substanzen mit biologischen Systemen im Rahmen der Medikamentenentwicklung, der Umweltverträglichkeit und eine REACH-Substanzprüfung ermöglichen.

Auf der folgenden Seite der Universität Konstanz finden sie die Satzung für das Kooperative Promotionskolleg InViTe.

 

InViTe-Fortsetzung der erfolgreichen Zusammenarbeit bei der Betreuung kooperativer Promotionsprojekte

Projekte

Ab 2016 eröffnet das kooperative Promotionskolleg InViTe exzellenten Absolventinnen und Absolventen verschiedener Hochschularten die Möglichkeit, anspruchsvolle Forschungsvorhaben im Kontext dieses gemeinsamen Forschungsschwerpunktes zu bearbeiten und gleichzeitig eine qualitätsvolle Betreuung zu erhalten.

 

Arbeitsgruppen

Die Arbeitsgruppen an der Universität Konstanz und der Hochschule Albstadt-Sigmaringen kooperieren, bereits seit einigen Jahren im Zusammenhang mit Promotionsprojekten, eng und erfolgreich. Dies ist auch am großen wissenschaftlichen Erfolg der inzwischen abgeschlossenen und laufenden Promotionen abzulesen und schlägt sich in gemeinschaftlichen Publikationen und Drittmittelprojekten nieder.

Forschungsarbeit wird durch Studienprogramm begleitet

Die interne und externe Evaluation der Projekte erfolgt in regelmäßigen Abständen. Die Forschungsarbeiten der Stipendiaten werden durch ein Studienprogramm begleitet, das aus einem Pflicht- und einem Individualcurriculum besteht und sowohl Hard- als auch Softskills vermittelt. Das kooperative Promotionskolleg InViTe wird an das Kursprogramm der Konstanz Research School Chemical Biology angebunden, was den Stipendiatinnen und Stipendiaten eine große Bandbreite an Qualifizierungsmöglichkeiten eröffnet.

Tandemprojekte garantieren wissenschaftlich stimulierendes Umfeld

Das neu gegründete Promotionskolleg umfasst 13 Dissertationsprojekte, deren Betreuung jeweils durch ein Tandem aus einem Universitäts- und einem HAW-Professor erfolgt. Die Projekte sind eng mit einander verknüpft, wodurch den Stipendiaten ein wissenschaftlich stimulierendes Umfeld geboten wird, das neben regelmäßigem Austausch von Ergebnissen und Ideen auch die Möglichkeit eröffnet, einzelne Versuchsreihen in den Laboren anderer Arbeitsgruppen durchzuführen und so durch Nutzung eines größeren Methodenportfolios die Promotion schneller und erfolgreicher abzuschließen.

Vernetzung der Promotionsprojekte

Jedes der im kooperativen Promotionskolleg InViTe bearbeiteten Projekte ist mit mindestens zwei anderen Projekten vernetzt. Das bedeutet, dass zur Bearbeitung von Teilprojekten Ressourcen der Partner-Arbeitsgruppe genutzt werden können, woraus eine intensive Zusammenarbeit resultiert.

  Vernetzung innerhalb des kooperativen Promotionskollegs

Projekte des kooperativen Promotionskolleg InViTe

Im kooperativen Promotionskolleg werden 13 interdisziplinäre Projekte bearbeitet, die sich thematisch ergänzen und untereinander vernetzt sind. Alle Projekte haben Bezug zur Entwicklung/Etablierung/Weiterentwicklung von in vitro Testsystemen zur Untersuchung zell-chemischer Interaktionen im Zuge der Medikamentenentwicklung und der Umweltverträglichkeit. Es werden 13 interdisziplinäre Projekte bearbeitet, die sich thematisch ergänzen und untereinander vernetzt sind. Alle Projekte haben Bezug zur Entwicklung/Etablierung/Weiterentwicklung von in vitro Testsystemen zur Untersuchung zell-chemischer Interaktionen im Zuge der Medikamentenentwicklung und der Umweltverträglichkeit.
Fünf Projekte werden primär an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen bearbeitet, sieben Projekte primär an der Universität Konstanz.

Die 13 laufenden Projekte des kooperativen Promotionskolleg InViTe

Doktorand
Stefanie Klima, Master, Deutschland

Betreuer
Prof. Dr. M. Leist, Universität Konstanz

Tandembetreuer
Prof. Dr. C.Möller, Hochschule Albstadt-Sigmaringen
 

Doktorand
Johannes Delp, Master, Deutschland

Betreuer
Prof. Dr. T. Hartung, Universität Konstanz; Prof. Dr. M. Leist, Universität Konstanz

Tandembetreuer
Prof. Dr. J. Bergemann, Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Doktorand
Matthias Mack, Master, Deutschland

Betreuer
Prof. Dr. A. Bürkle, Universität Konstanz

Tandembetreuer
Prof. Dr. J. Bergemann, Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Doktorand
Konstantin Bode, Master, Deutschland

Betreuer
Prof. Dr. T. Brunner, Universität Konstanz

Tandembetreuer,
Prof. Dr. D. Stoll, Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Doktorand
Piossek, Felicitas, Master, Deutschland

Betreuer
Prof. Dr. D. Dietrich, Universität Konstanz

Tandembetreuer,
Prof. Dr. S. Kadereit, Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Doktorand
Clovis Seumen-Tiogang, Master, Kamerun

Betreuer
Prof. Dr. C. Hauck, Universität Konstanz; Prof. Dr. D. Legler, Universität Konstanz

Tandembetreuer
Prof. Dr. J. Bergemann, Hochschule Albstadt-Sigmaringen
 

Doktorand
Tobias Held, Master, Deutschland

Betreuer
Prof. Dr. M. Groettrup, Universität Konstanz

Tandembetreuer
Prof. Dr. S. Kadereit, Hochschule Albstadt-Sigmaringen

 

Doktorand
Dominik Loser, Master, Deutschland

Betreuer
Prof. Dr. C.Möller, Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Tandembetreuer
Prof. Dr. M. Leist, Universität Konstanz

Doktorand
Eugenia Salzmann, Master, Deutschland

Betreuer
Prof. Dr. D. Stoll, Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Tandembetreuer
Prof. Dr. C. Hauck, Universtität Konstanz

Doktorand
Annemaire Klatt, Master, Deutschland

Betreuer
Prof. Dr. S. Kadereit, Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Tandembetreuer
Prof. Dr. M. Groettrup, Universität Konstanz

Doktorand
Alica Schöller-Mann, Master, Deutschland

Betreuer
Prof. Dr. J.Bergemann, Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Tandembetreuer
Prof. Dr. A.Bürkler, Universität Konstanz

Doktorand
Daniel Schniertshauer, Master, Deutschland

Betreuer
Prof. Dr. J.Bergemann, Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Tandembetreuer
Prof. Dr. A.Bürkle, Universität Konstanz

 

Doktorand
Robin Kretz, Master, Deutschland

Betreuer
Prof. Dr. D.Stoll, Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Tandembetreuer
Prof. Dr. C. Hauck, Universität Konstanz

PROMOTIONSKOLLEG InViTe

Ihre aktuellen Betreuer im Kolleg an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Ihre aktuellen Betreuer im Kolleg an der Universität Konstanz

Forschungsschwerpunkte
Genetische Toxikologie: DNA-Schäden und DNA-Reparatur
Poly (ADP-Ribosyl)ierung
Biologische Mechanismen und Biomarker der Alterung


 ​alexander.buerkle@uni-konstanz.de
Homepage

 

 

Forschungsschwerpunkte
Regulation von Zelltod in primären Zellen und Tumoren
Extra-adrenale Glucocorticoidsynthese in Darm, Lunge, Haut
Immunpathologien in Darm und Leber
Nukleäre Rezeptoren in Immunregulation und Zelltod

 ​thomas.brunner@uni-konstanz.de
Homepage

Forschungsschwerpunkte
Alternativmethoden zum Tierversuchsersatz
Nierentoxizität /Kanzerogene
Cyanotoxine, Kinetik und Dynamik in menschlichen Geweben

 ​daniel.dietrich@uni-konstanz.de
Homepage

Forschungsschwerpunkte
Ubiquitin-Proteasom System in der Antigenprozessierung
Funktion des Immunproteasoms in der Autoimmunität
Der Ubiquitin-ähnliche Modifikator FAT 10 in der Toleranzinduktion
Immuntherapie gegen das Prostatakarzinom mit PLGA Mikrosphären

 ​marcus.groettrup@uni-konstanz.de
Homepage

Forschungsschwerpunkte
Zelladhäsionsmoleküle
Organotypische Zellmodelle
Pathway-Analyse aus Multi-omics-Ansätzen
Qualitätssicherung von Zellkulturen und evidenzbasierte Toxikologie

 ​christof.hauck@uni-konstanz.de
Homepage

​Forschungsschwerpunkte
Chemokine und Chemokin-Rezeptoren (GPCRs)
Signaltransduktion, Zellmigration und Adhäsion
Adaptive Immunantwort
Tumorbiologie

 daniel.legler@uni-konstanz.de
Homepage

Forschungsschwerpunkte
Alternativmethoden zum Tierversuchsersatz
Neurodegeneration/Neurotoxikologie
Neuroentwicklungstoxizität
Neuropharmakologie/Neuroprotektion

 ​marcel.leist@uni-konstanz.de
Homepage

Forschungsschwerpunkte
Integrierte Teststrategien
Organotypische Zellmodelle
Pathway-Analyse aus Multi-omics-Ansätzen
Qualitätssicherung von Zellkulturen und Evidenz-basierte Toxikolog

 ​thomas.hartung@uni-konstanz.de
THartung@jhsph.edu
Homepage

Johns Hopkins University
Bloomberg School of Public Health, CAAT
615 N. Wolfe St.
Baltimore, MD, 21205, USA