Promotion an der Hochschule

Die Doktorarbeit vor Ort ist möglich

Eine Doktorarbeit an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften.

Wie geht das?

Die Hochschulen für angewandte Wissenschaften haben prinzipiell (Stand aktuell) kein eigenes Promotionsrecht. Das bedeutet aber nicht, dass man an der Hochschule keine Doktorarbeit machen kann. Im Gegenteil, zum Promovieren braucht es lediglich eine kooperierende Universität dazu. Die kooperative Promotion wird vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg zusätzlich gestärkt (Maßnahmenpaket Kooperative Promotion, 2015). Für die praktische Umsetzung haben sich inzwischen verschiedene Modelle entwickelt, mit denen wir sehr gute Erfahrung machen. Ihrer wissenschaftlichen Arbeit steht also nichts mehr im Wege. Nachfolgend zeigen wir Ihnen die Möglichkeiten für eine Promotion an der Hochschule auf.

Pressemittelung | Maßnahmenpaket "Kooperative Promotion"   

Die kooperative Promotion

Einzelkooperationen mit ausgewählten Universitäten

Eine Doktorarbeit an der Hochschule durchzuführen ist problemlos möglich, wenn sie in Zusammenarbeit mit einer Universität durchgeführt wird.
Die Promotion wird an der kooperierenden Universität mit einem universitären professoralen Betreuuer (Professor der Universität) angemeldet und formal dort abgewickelt, während der Arbeitsplatz an der Hochschule liegt und die praktische Arbeit in Laboren und Kompetenzbereichen der Hochschule durchgeführt wird. Die direkte fachliche Betreuung wird vom Betreuuer vor Ort übernommen (Professor der Hochschule).

Um ein Thema oder eine Promotionsstelle zu finden, können Sie direkt Kontakt mit einem bereits in Promotionsverfahren aktiven Professor  aufnehmen oder Sie wenden Sich an den Professor Ihres gewünschen Interessengebietes.

Die Promotion im Rahmen von Stipendien

Doktorabeiten in Förderprogrammen

Promotionen an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen können auch gefördert im Rahmen von Stipendien stattfinden. Das HAW-Prom-Förderprogramm ist ein praktisches Beispiel, welches bereits erfolgreich von aktiven Doktoranden genutzt wird.

HAW-Prom

Landesförderprogramm zur Stärkung der Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Promotionsverfahren durch Förderung kooperativer (Einzel-)Promotionen

Die Hochschule für Technik Stuttgart führt das Programms HAW-Prom für die staatlichen und landeskirchlichen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW) in Baden-Württemberg zur Förderung kooperativer (Einzel-)Promotionen und zur Förderung der Promotion besonders qualifizierter Absolventinnen und Absolventen von HAW.

Die Fördermittel werden vom Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg (MWK) gestellt. Die Ausschreibumg HAW-Prom ist Teil der Umsetzung des Maßnahmenpakets zur hochschulartenübergreifenden Stärkung der Promotion.

weitere Info zu HAW-Prom | HFT-Stuttgart

Das Kooperatives Promotionskolleg InViTe

Ihre Möglichkeiten, bei uns themenspezifisch, eingebunden in eine Graduiertenorganisation zu promovieren...

Im Kooperativn Promotionskolleg InViTe werden Doktorarbeiten im Rahmen eines organisierten Graduiertenkollegs durchgeführt. Themenengebiet: In-Vitro-Testsystem | Entwicklung tierversuchsfreier Tests zur Medikamentenentwicklung

Das InViTe-Stipendiaten-Programm der Universität Konstanz und der Hochschule Albstadt-Sigmaringen ermöglicht zwölf interdisziplinäre, miteinander vernetzte Promotionsprojekte, die von ProfessorInnen beider Institutionen gemeinsam betreut werden. Im Fokus stehen die Entwicklung, Etablierung und Verbesserung von In-vitro-Testsystemen, die tierversuchsfreie Untersuchungen der Wechselwirkungen chemischer Substanzen mit biologischen Systemen im Rahmen der Medikamentenentwicklung, der Umweltverträglichkeit und eine REACH-Substanzprüfung ermöglichen.

Kooperation:
Hochschule Albstadt-Sigmaringen
mit der Universität Konstanz

Sprecher | HSAS
Prof. Dr. Jörg Bergemann
bergemann(at)hs-albsig.de

Sprecher | Uni Konstanz
Prof. Dr. Alexander Bürkle
alexander.buerkle(at)uni-konstanz.de