Sustainable Packaging Institute – SPI

Fachinstitut SPI

Das Sustainable Packing Institute SPI – Institut für Nachhaltige Verpackungskonzepte für die Life Science Industrie
befasst sich mit Forschung und Lehre in den Themenfeldern:

  1. Biogene Rohstoffe
  2. Prozesstechnik und Prozessdesign
  3. Funktionsmaterialien
  4. Smarte Verpackungen (Aktive und Intelligente Verpackungen)
  5. Haltbarmachung und Verpackung
  6. Bioökonomie und Nachhaltigkeit (Konzepte, Bewertung und Wahrnehmung)
     

Das Institut hat den Forschungsschwerpunkt „Nachhaltige Verpackungskonzepte“

Wir unterstützten Sie in Forschungs- und Entwicklungsprojekten auf dem Gebiet der Nachhaltigen Verpackungskonzepte:

  • Europaweit
  • Unabhängig, fachkundig und ganzheitlich
  • Praxisnah und gleichzeitig wissenschaftlich fundiert

Unsere Forschungsexpertise

Ihr Nutzen

Die Qualifikationen der am Institut beteiligten Professoren, Mitarbeiter und Studierenden decken folgende Themengebiete ab:

  • Charakterisierung von Lebensmitteln und (Bio-)Kunststoffen
  • Wissenschaftliche Kenntnisse zu den Prozess-Struktur-Eigenschafts-Beziehungen von (Bio-)Polymeren
  • Ermittlung von Eigenschafts- und Verarbeitungsprofilen von Packstoffen
  • Anpassung von Verpackungskonzepten an die Anforderungen des Packgutes
  • Gewinnung und Funktionalisierung von Packstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen (z.B. aus Reststoffen der Lebensmittelproduktion)
  • Packaging Design for Recycling
  • Shelf-Life Optimierung von Packgütern der Life Science-Industrie
  • Prozesstechnik und Prozessdesign
  • Smart Packaging Solutions (Aktive und Intelligente Verpackungskonzepte)
  • Konzepte für die optimale Verpackung: ökologisch, ökonomisch, funktional
  • Consumer perception

Forschungsprojekte im SPI

arrow iconPRESERVE - EU-Projekt

EU-Forschungsprojekt PRESERVE

Im Rahmen des EU-Verbundprojekts PRESERVE der Förderline „Horizon 2020" werden biobasierte und kreislauffähige Verpackungslösungen entwickelt. Dafür werden Upcycling-Strategien aus früheren und laufenden Projekten angepasst und skaliert. Angestrebt wird dabei, die Leistung von Primärverpackungen zu verbessern, welche außerdem recycelbar im Sinne einer stofflichen Verwertung sein sollen.

arrow iconZIM-HOT Screen - Kooperationsprojekt

ZIM-Kooperationsprojekt mit HOT Screen

In Kooperation mit der Firma HOT Screen GmbH sollen Gasbarriereeigenschaften von Zellkultursystemen optimiert werden, um die Lagerfähigkeit der Systeme und Anwendungsfehler in den Logistikabläufen zu reduzieren.

arrow iconPackMit - Verbundprojekt

Fortbildungskonzept in Kooperation mit der WFS

Zum Thema Packmittel entwickelt die Hochschule in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung Sigmaringen ein vom BMEL im Programm "Nachwachsende Rohstoffe" gefördertes Fortbildungskonzept für Unternehmen.

 

arrow iconBiOnTop - EU-Projekt

EU-Forschungprojekt BiOnTop

Im diesem EU-Verbundprojekt des Förderprogramms „Horizon 2020" wird in Kooperation mit 21 Partnern an der Entwicklung kosteneffizienter, biobasierter Kunststoffkonzepte gearbeitet, die insbesondere im Bereich Verpackung den Schutz und die Haltbarkeit von Lebensmitteln gewährleisten.

arrow iconPLA4MAP - Verbundprojekt

PLA-Schalen mit verbesserten Barriere-Eigenschaften für den Einsatz in MAP-Verpackungskonzepten

Im öffentlich geförderten Forschungsprojekt PLA4MAP steht die Entwicklung von biobasierten und recyclinggerechten Verpackungskonzepten für Lebensmittel, die unter modifizierter Atmosphäre verpackt werden müssen, im Fokus. Um dieses Ziel zu erreichen, sollen tiefgezogene Schalen aus einem Verbund mit Polymilchsäure (PLA) als Hauptkomponente hergestellt werden.

arrow iconRECOVER - EU-Projekt

EU-Forschungprojekt RECOVER

Im Rahmen des EU-Verbundprojekts RECOVER der Förderline „Horizon 2020" werden biotechnologische Lösungen zum biologischen Abbau und der Synthese von Kunststoffen entwickelt.

arrow iconVIPack - Verbundprojekt

VIPack – aktive Verpackungen aus Nebenprodukten der Olivenölherstellung

Gemeinsam mit Kooperationspartnern aus Tunesien und Deutschland werden aktive Verpackungskonzepte aus Nebenprodukten der Olivenölherstellung entwickelt, um qualitativ hochwertiges Olivenöl länger haltbar zu machen. Mit neuen Konzepten soll die Performance in kleinen und mittleren Olivenmühlen in Tunesien verbessert und die Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette der Olivenölproduktion erhöht werden.

arrow iconSmartMaterial - Stiftungsprojekt

SmartMaterial - interdisziplinäres Forschungsprojekt der Fakultät Life Sciences und der Fakultät Engineering

Das von der Carl-Zeiss-Stiftung geförderte Projekt „SmartMaterial“ ist interdisziplinär aufgestellt. Es verfolgt als Projektziel die Entwicklung und Charakterisierung smarter Funktionsmaterialien für Technische Textilien und intelligente Verpackungskonzepte in zwei Teilprojekten.